Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

BP-Aktie: 9.536 Mio. US-Dollar Gewinn! Jetzt noch kaufen?

Dividenden
Foto: Getty Images

BP (WKN: 850517) hat im zweiten Quartal 2022 seit langer Zeit wieder einmal einen stattlichen Gewinn von 9.536 Mio. US-Dollar erzielt. Im Vorjahreszeitraum lag er noch bei 3.354 Mio. US-Dollar. Der Umsatz stieg von 37,6 auf 69,5 Mrd. US-Dollar.

BP schrumpft

Natürlich profitierte BP, wie viele weitere Ölkonzerne, von den stark gestiegenen Erdgas- und Erdölpreisen. Doch der Konzern ist nicht die Ursache der hohen Inflation, sondern politische Entscheidungen. Doch die Politik übernimmt dafür nicht die Verantwortung, sondern schiebt die Schuld gern den Unternehmen zu.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

BEITRAG LEISTEN

Dabei hat BP in den letzten Jahren immer mehr an Substanz verloren. Der Umsatz sank im Zeitraum 2012 bis 2021 von 388 auf 164,2 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn fiel von 11,25 auf 7,6 Mrd. US-Dollar. Und auch im gesamten ersten Halbjahr 2021 sehen die Ergebnisse nicht so positiv aus, wie oft angenommen wird.

Für die ersten sechs Monaten des Jahres 2022 muss BP einen Verlust von -10,5 Mrd. US-Dollar verbuchen. Grund ist der Russland-Rückzug und eine Abschreibung auf die Rosneft-Beteiligung in Höhe von 25,52 Mrd. US-Dollar.

Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2021 um 62,9 % auf 120,7 Mrd. US-Dollar. Doch selbst, wenn BP in der zweiten Jahreshälfte 2022 ein ähnlich gutes Ergebnis erwirtschaftet, würde der Umsatz immer noch unter dem Wert von vor zehn Jahren liegen.

BP reduziert die Verschuldung und investiert

BP nutzt die aktuelle Erfolgsphase, um seine Verbindlichkeiten zu reduzieren. So ist die Nettoverschuldung gegenüber dem Vorjahr von 32,7 auf 22,8 Mrd. US-Dollar gesunken.

Die Dividendenzahlungen stiegen um 10 % auf 6 Mrd. US-Dollar. Aktuell liegt die Dividendenrendite noch bei 4,4 % (03.08.2022). BP kündigt zudem einen weiteren Aktienrückkauf im Wert von 3,5 Mrd. US-Dollar an.

Der Konzern investiert kontinuierlich in seine Transformation. Zukünftig sollen vor allem erneuerbare Energien, Ladenetze und Wasserstoff-Projekte den Umsatzrückgang ausgleichen. So kündigte BP kürzlich weitere Ladeinfrastruktur-Investitionen in Spanien und Portugal an. In China wurde ein Vertrag zum Betrieb der landesweit größten Schnellladestation geschlossen.

Das britische Unternehmen will sich zu 40,5 % an dem australischen AREH-Wasserstoff-Projekt beteiligen. In Spanien, Portugal und Großbritannien arbeitet es zusammen mit Iberdrola (WKN: A0M46B) an Grüner-Wasserstoff-Anlagen. In den Niederlanden wurden zudem zwei Offshore-Windpachtverträge geschlossen.

Ölkonzerne profitieren nur kurzfristig

BP profitiert aktuell von den hohen Erdöl- und Erdgas-Preisen. Doch wie lange dieser Zustand noch anhält, ist offen. So befindet sich der Ölpreis bereits seit März 2022 auf dem Rückzug und könnte im Zuge einer wahrscheinlichen Rezession noch deutlich tiefer fallen. Und auch der Erdgaspreis ist sehr volatil. Zukünftig ist in Europa eher mit einem Anpassungsprozess an das geringere Angebot zu rechnen. Somit könnte auch Erdgas im Preis fallen.

BP zahlt eine hohe Dividende. Aber sie allein sollte nie ein Kaufargument sein, weil am Ende auch die Kursentwicklung zur Gesamtrendite beiträgt.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...