Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Coca-Cola: Knick in der Pricing-Power

Coca-Cola Aktie
Foto: flickr/Elvis Fool

Coca-Cola (WKN: 850663) und die eigene Pricing-Power. Das ist im Moment das Erfolgsrezept hinter der defensiven Aktie. Grundsätzlich gilt: Der US-Konzern kann die Preise gemäß der Teuerungsrate erhöhen. Ja, sogar ein Quäntchen mehr, wie wir in den Quartalszahlen gesehen haben. Ein solides Ergebniswachstum, das die Inflation schlagen könnte, ist die Folge.

Allerdings deutet sich jetzt ein Knick an, zumindest im deutschen Markt. Blicken wir auf die Details und auch, warum sich der US-Konzern und die Aktionäre eigentlich nicht hiermit herumplagen müssen.

Coca-Cola: Durchkreuzt Edeka die Pricing-Power?

Es ist ein bisschen Alle-Jahre-wieder-mäßig: Coca-Cola erhöht die Preise und Edeka kündigt in Deutschland Widerstand an. Das dürfte bedeuten, dass die Produkte des US-Konzerns schon bald aus den Regalen verschwinden dürften. Zumindest für einen gewissen Zeitraum, bis es zu einer Einigung kommt.

Das berichten zuletzt zumindest Medien wie das Handelsblatt unter Berufung auf Branchenkenner. Es stellt den Versuch dar, sich mit der Pricing-Power von Coca-Cola zu messen und eben nicht zu akzeptieren. Solche Schlagzeilen sind inzwischen nicht mehr selten und es stellt die These in den Raum, ob ein gut organisierter Einzelhandel inzwischen über eine stärkere Verhandlungsbasis verfügt als die Produzenten. Aber im Zweifel muss sich das noch zeigen.

Müssen Aktionäre von Coca-Cola jetzt also fürchten, dass die Pricing-Power nachgibt? In den Zahlen spiegelt sich das jedenfalls nicht wider. Auch nicht in den Prognosen. Gute Vorzeichen, was womöglich auch an der Konzernstruktur liegt.

Nicht direkt betroffen

Foolishe Investoren, die sich mit der Aktie von Coca-Cola näher beschäftigen, wissen bereits: Im deutschen Markt ist die Aktie kaum vertreten. Coca-Cola European Partners ist der regionale Abfüller, der hierzulande das Abfüll-Geschäft übernommen ist. An dem Unternehmen ist der US-Konzern hingegen im eher geringeren Umfang beteiligt. Es könnte daher kleinere Auswirkungen geben, aber eben eher unbedeutende.

Der US-Konzern stellt sich hingegen besser und effizienter auf. Bedeutet, dass man sein Abfüllgeschäft und das Aushandeln mit den Einzelhändlern immer weiter ausgliedert und lediglich Lizenzen für Märkte vergibt. Beziehungsweise den Sirup als Basis für das Abfüllgeschäft verkauft.

Coca-Cola selbst ist daher nicht derart von diesen Schlagzeilen betroffen. Aber für mich ist das ein guter Anlass, um noch einmal zu definieren, was der US-Konzern eigentlich macht. Konkret ist es das Ausarbeiten an der Pricing-Power über ein Geschäftsmodell, das weniger einzelne Geschäftspartner kennt.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2024 $47.50 Calls auf Coca-Cola.



Das könnte dich auch interessieren ...