Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Fresenius-Aktie: Schnelle 40 % Kursperformance?!

Chart, der Wachstum zeigt Wachstumsaktien
Foto: Getty Images

40 % Kursperformance hat es bei der Fresenius-Aktie (WKN: 578560), nun ja, lange nicht mehr gegeben. Die Bewegung, die wir als Investoren für die vergangenen Jahre einfach hinnehmen müssen, ist: Die Aktie hat in fünf Jahren ca. 60 % ihres Wertes eingebüßt. Sogar noch mehr, wenn wir vom Rekordhoch ausgehen.

Allerdings hat es hin und wieder natürlich Erholungen gegeben. So zum Beispiel, als die Fresenius-Aktie vom Corona-Crash und einem Kurs von 28 Euro zwischenzeitlich wieder bis auf 45 Euro im Juni des gleichen Jahres gestiegen ist. Oder auch bis zum Mai des letzten Jahres, wo wir ebenfalls einen Aktienkurs von 46 Euro wiedergesehen haben.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

BEITRAG LEISTEN

Wenn wir ein Zwischenfazit ziehen wollen, ist der DAX-Gesundheitskonzern trotzdem nicht erfolgreich. Heute blicken wir auf einen Aktienkurs von 24,35 Euro, was eine durchwachsene Performance zeigt. Ein Analyst glaubt jedoch: Es könnte 40 % Kurspotenzial geben. Gehen wir dieser These mal nach.

Fresenius-Aktie: Schnelle 40 % möglich?!

Es ist ein Analyst von Barclays, der jetzt die Fresenius-Aktie überprüft hat. Sein schnelles Fazit: Bei diesem geringen Bewertungsniveau weise der Gesamtkonzern einen Konglomeratsabschlag in Höhe von 40 % aus. Das sei günstig, weshalb es entsprechend ein positives Rating gebe. Jedoch ist der Konglomeratsabschlag natürlich so lange gerechtfertigt, wie es sich um ein Konglomerat handelt.

Die einfache Lösung scheint daher: Mensch, schöpfen wir Werte, indem wir den Konzern aufspalten. Zwar hat das alte Management dem stets eine Absage erteilt. Zeiten verändern sich jedoch, weshalb dieser Schritt durchaus wahrscheinlicher geworden sein könnte (was nicht heißt, dass es zwangsläufig dazu kommen muss). Der neue CEO, Sen, hat sich jedoch offener für mögliche Alternativen gezeigt. Zudem investierte der Hedgefonds Paul Singer, dem auch hier vermutlich aktivistische Intentionen nachgesagt werden. Der Druck dürfte daher durchaus steigen, dass das Management auch über solche Alternativen nachdenken soll.

Wenn es dazu käme, könnte die Fresenius-Aktie zumindest näherungsweise eine solche Erholung erzielen. Der Konglomeratsabschlag wäre jedenfalls nicht mehr in dieser Höhe gerechtfertigt.

Was passiert ohne das?

Foolishe Investoren sollten bei der Fresenius-Aktie jedoch nicht zwangsläufig mit diesem Schritt rechnen. Es ist eine Option. Zudem könnten auch nur Teile herausgelöst werden, wodurch es eben nicht zu einer vollständigen Auflösung dieses wertmindernden Abschlags kommen muss. Insofern ist das im Idealfall nur ein Teil einer Foolishen Investitionsthese.

Dennoch könnte das auf eine Unterbewertung des DAX-Dividendenaristokraten hindeuten. Vielleicht sind die Summe der Einzelteile einfach günstiger als das Gesamtkonstrukt. Und selbst wenn es nicht zu einer Aufspaltung kommen sollte, könnte irgendwann die operative Stärke ausreichend sein, um den Abschlag wieder auszupreisen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.



Das könnte dich auch interessieren ...