Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

2023: Cash, Anleihen, Aktien, Immobilien oder Gold? Welche Anlage ist besser bewertet?

Bulle und Bär Aktien Bullenmarkt
Foto: Getty Images

2022 ist in einigen Tagen vorbei. Es war für fast alle Investment-Klassen ein eher schlechtes Jahr. Infolge der hohen Inflation und steigenden Zinsen verloren sowohl Aktien als auch Staatsanleihen an Wert. Immobilien begannen ebenfalls an Wert zu verlieren. Sie sind in Deutschland weiterhin überbewertet und deshalb könnten die Preise auch 2023 nachgeben.

Einzig Gold in Euro konnte 2022 zulegen und wurde einmal mehr seinem Ruf als Krisenwährung gerecht. Es stieg vor allem von Februar auf März, als der Ukrainekrieg begann.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Somit verloren selbst breit gestreute Depots 2022 an Wert. Doch wie geht es 2023 weiter? Die Inflation könnte aufgrund der enormen Energiepreisspitzen in diesem im nächsten Jahr sinken. Ob sie jedoch schon zum 2-%-Ziel zurückkehrt, ist eher fraglich. Doch das Zinserhöhungstempo nimmt voraussichtlich weiter ab.

Dennoch stellt sich die Frage, welche Anlage derzeit am besten bewertet ist. Für Warren Buffett ist Investieren die Wahl der besseren Anlagealternative. Deshalb ist die Bewertungsfrage zentral.

Cash – Tagesgeld

Mit den steigenden Leitzinsen gibt es 2023 auch für Sparer wieder erste Erträge. Doch die Verzinsung beträgt auf Tagesgeldkonten für Stammkunden weiterhin nicht mehr als 2,0 %. In zehn Jahren würden so aus 10.000 Euro 12.189,94 Euro.

2023: Staatsanleihen oder Aktien?

Staatsanleihen sind in Deutschland ebenfalls sehr beliebt. Sie befinden sich beispielsweise in vielen Lebensversicherungen und Rentenprodukten. Mit den stark eingebrochenen Kursen hat sich auch die Rendite erhöht.

Bei einer zehnjährigen BRD-Anleihe liegt sie derzeit bei etwa 2,30 %. Somit könnten Anleger hier langfristig etwas mehr Ertrag als bei Tagesgeld erwarten. In den USA liegt die Rendite mittlerweile bei 3,68 %. Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) der beiden Anleihen betragen derzeit 43,4 beziehungsweise 27,2.

Der deutsche Aktien-Index DAX notiert weiterhin bei einem relativ niedrigem KGV von 12,9. Somit sind Aktien in Deutschland immer noch günstiger als Staatsanleihen bewertet und damit attraktiver. Das KGV des S&P500-Index beträgt derzeit 18,9. Auch wenn es hier deutlich höher ausfällt, liegt es dennoch weiterhin unter dem US-Staatsanleihen-KGV von 27,2 % (21.12.2022).

Aktien sind also auch 2023 Anleihen vorzuziehen.

Gold

Gold schüttet keine Erträge aus. Doch es gleicht den Wertverlust von Währungen aus.

Seit 1915 hat es in US-Dollar gerechnet pro Jahr durchschnittlich um 4,35 % zugelegt. Angesichts steigender Staatsschulden und eher geringen Zugewinnen in den letzten Jahren, könnte es auch 2023 weiter performen. Steigende Zinsen lassen es zeitgleich an Attraktivität verlieren.

Fazit für 2023

Auch wenn derzeit sehr viel Angst umgeht, sind solide Aktien auch für 2023 weiterhin am besten bewertet. Auf Platz zwei folgt Gold, auf Platz drei Staatsanleihen und auf Platz vier Tagesgeld. Aufgrund der überhitzten Preise rangieren Immobilien derzeit etwa auf dem Renditeniveau von Staatsanleihen und Tagesgeld, wobei es natürlich immer auch Ausnahmen gibt.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...