Starbucks-Aktie: 3 Top-Details und eine interessante Prognose!

Logo und Schriftzug an einer Filiale der Kaffeekette Starbucks
Foto: Dom J via Pexels

Wenn ich nach interessanten Aktien Ausschau halte, dann kommt mir mitunter der Spruch „Getrunken und gegessen wird immer“ in den Sinn. Und tatsächlich gibt es einige Titel, mit denen man genau davon sehr gut profitieren kann.

Ein vielversprechender Wert ist für mich hier ganz klar die Starbucks-Aktie (WKN: 884437). Vor allem, weil es sich bei der Kaffeehauskette mit Sitz in Seattle um eine auf der ganzen Welt bekannte Marke handelt.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Aber wir sträuben uns dagegen, deshalb aus Aktienwelt360 eine Halde für unseriöse Onlinewerbung zu machen. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Aber es gibt auch ganz generell einige Details, die Starbucks für Investoren interessant machen könnten. Und auf drei dieser Dinge möchte ich im heutigen Artikel einmal kurz eingehen.

Wirtschaftet profitabel

Betrachtet man die fundamentale Seite, so hat es Starbucks geschafft, außer im Pandemiejahr 2020 seine Umsatzerlöse in den letzten fünf Jahren in jedem Jahr etwas in die Höhe zu schrauben. Mit 32,3 Mrd. US-Dollar lag der Umsatz im Jahr 2022 damit um 31 % höher als 2018. Und für das aktuelle Geschäftsjahr ist laut MarketScreener sogar ein Umsatz von 36 Mrd. US-Dollar prognostiziert.

Sehr gut gefällt mir bei Starbucks auch die im zweistelligen Bereich angesiedelte Nettomarge. Im letzten Fünf-Jahres-Zeitraum lag diese nämlich bei durchschnittlich 12,1 %. Und dies, obwohl auch hier das Jahr 2020 mit einer Nettomarge von nur 3,95 % eine unrühmliche Ausnahme darstellte.

Weiterhin gibt auch der Free Cashflow meines Erachtens nach ein attraktives Bild ab. Denn mit 3,21 Mrd. US-Dollar lag dieser im Jahr 2022 in etwa auf demselben Niveau wie der Nettogewinn von 3,28 Mrd. US-Dollar. Erwähnenswert ist sicherlich auch, dass in den Jahren 2018 und 2021 der Free Cashflow um 120 bzw. 7,6 % höher ausfiel als das Nettoergebnis.

Hohe Dividendensteigerung

Dieser Umstand wird vor allem vielen Einkommensinvestoren gut gefallen. Denn gerade wenn die Geldanlage auf die Erzielung passiver Zusatzeinnahmen abzielt, können regelmäßige Dividendenanhebungen natürlich eine tolle Unterstützung darstellen.

Starbucks hat erst im Jahr 2010 damit begonnen, seine Aktionäre mit einer Dividende am Gewinn des Unternehmens zu beteiligen. Damals waren es splitbereinigt genau 0,05 US-Dollar, die je Aktie als erste Quartalsdividende an die Anleger ausgeschüttet wurden. Und die Kaffeehauskette hat es geschafft, die Dividende bis heute in jedem weiteren Jahr anzuheben.

Aktuell erhält man als Investor alle drei Monate eine Quartalsausschüttung von 0,53 US-Dollar pro Aktie von Starbucks überwiesen. Wer hier von Anfang an mit dabei war, kann sich also heute über eine um 960 % höhere Dividende freuen als vor 13 Jahren.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Experten von Factset Research (WKN: 901629) ein Ergebnis je Aktie (EPS), das sich bei 3,40 US-Dollar bewegen soll. Dem stehen Dividendenzahlungen in Höhe von insgesamt 2,12 US-Dollar je Aktie gegenüber. Dies zeigt uns eine Ausschüttungsquote von 62 % und lässt die Dividende damit also mehr als sicher erscheinen.

Des Weiteren soll der Gewinn je Aktie bis 2025 auf 4,84 US-Dollar ansteigen. Was ein Hinweis darauf sein könnte, dass man bei Starbucks wohl auch in Zukunft mit weiteren Dividendenanhebungen rechnen kann.

Überzeugender Kursverlauf

Schauen wir uns als Letztes aber auch noch die langfristige Kursentwicklung der Starbucks-Aktie einmal an. Ich bin nämlich der Ansicht, dass auch dies ein Detail ist, das sich sehr positiv in das Gesamtbild einfügen könnte.

Für eine bessere Übersicht habe ich dafür die Werte für verschiedene Anlagezeiträume in der folgenden Tabelle einmal zusammengefasst und sie zugleich mit der Entwicklung des S&P 500 verglichen:

InvestitionszeitpunktAnlagezeitraumEndergebnis StarbucksEndergebnis S&P 500
01.05.20185 Jahre98,06 %54,57 %
01.05.201310 Jahre282,87 %156,35 %
01.05.200815 Jahre1.282,94 %190,26 %
01.05.200320 Jahre1.818,83 %346,44 %

Quelle: https://www.ariva.de 

Wie man sofort erkennt, konnte die Starbucks-Aktie gegenüber dem S&P 500 in jeder Periode eine deutlich bessere Performance abliefern. Und dies zeigt uns wieder einmal eindrucksvoll, welche Wertsteigerungen man mit einzelnen Top-Titeln über längere Zeiträume erzielen kann.

Doch auch ganz aktuell beweist die Starbucks-Aktie Stärke. Denn sie hatte einen durchaus guten Jahresauftakt und notiert derzeit mit 115,13 US-Dollar (01.05.2023) rund 14 % höher als Anfang Januar. Damit liegt ihre Bewertung in Bezug auf das erwartete EPS für 2023 bei einem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 33,8, was auf ein gewisses Vertrauen der Investoren schließen lassen könnte. Und für die Dividendenrendite können wir derzeit übrigens einen Wert von 1,84 % ermitteln.

Meine Prognose

Alle drei oben angesprochenen Punkte könnten die Starbucks-Aktie meiner Ansicht nach als ein durchaus interessantes Investment erscheinen lassen. Doch trotz allem beziehen sich fast alle Daten zwangsläufig auf die Vergangenheit.

Daher kann es sinnvoll sein, einmal nach vorne zu blicken. Und hier lässt sich noch einiges an Wachstumspotenzial erkennen. Denn von aktuell 35.000 soll die Anzahl der weltweiten Starbucks-Kaffeehäuser auf 45.000 ansteigen. Im selben Zeitraum möchte das Management 20 Mrd. US-Dollar für Aktienrückkäufe und Dividenden freigeben.

Dies alles hört sich für mich nach einer Erfolgsstory an und lässt daher eigentlich nur eine Prognose zu. Nämlich, dass die Starbucks-Aktie auch in Zukunft zu den erfolgreicheren Werten an der New Yorker Börse zählen sollte.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...