MDAX-Dividendenpower: 2 brisante High-Yield-Aktien mit über 5,5 % Rendite!

Eine Person hält aufgefächerte 500-Euro-Scheine
Foto: cottonbro studio via Pexels

Deutschland ist bereits mitten drin in der diesjährigen Dividendensaison. Und dies bedeutet, dass man nun als Anleger fast täglich von ansehnlichen Dividendenzahlungen profitieren könnte. Aber natürlich nur, wenn man auch die entsprechenden Aktien besitzt.

Hier sind es nicht nur die bekannten Schwergewichte aus unserem Leitindex, die für gute Stimmung sorgen. Auch einige Aktien aus der zweiten Reihe verwöhnen ihre Investoren mit einer interessanten Ausschüttung. Grund genug, uns heute zwei von diesen MDAX-High-Yield-Aktien einmal etwas genauer anzuschauen.

Telefónica Deutschland

Die bereits 1995 gegründete Telefónica Deutschland (WKN: A1J5RX) gehört hierzulande mittlerweile zum festen Bestandteil im Bereich Mobilfunk. Sie zeigt sich relativ erfolgreich für den Betrieb des Oâ‚‚-Netzes verantwortlich und befindet sich somit in direkter Konkurrenz mit den Rivalen Vodafone (WKN: A1XA83) und Deutsche Telekom (WKN: 555750).

Wer sich für die Aktie der Telefónica Deutschland interessiert, sollte wissen, dass das Unternehmen mit einem Börsenwert von derzeit 9,00 Mrd. Euro nicht gerade zu den ganz Großen der Branche gehört. Doch konnte Telefónica Deutschland mit seinen rund 44 Mio. Mobilfunkkunden im letzten Geschäftsjahr immerhin einen Umsatz von 8,22 Mrd. Euro generieren. Allerdings blieben davon aufgrund relativ hoher Kosten und Abschreibungen nur 232 Mio. Euro als Nettogewinn in der Kasse hängen.

Aber trotz allem hat sich das Telekommunikationsunternehmen eine großzügige Ausschüttungspolitik auf die Fahnen geschrieben. Für jede Aktie soll im Mai für das Jahr 2022 eine Dividende von 0,18 Euro an die Aktionäre ausgezahlt werden. Und dies bei einem Ergebnis je Aktie (EPS) von gerade einmal 0,08 Euro. Das Geheimnis ist hier aber ganz einfach der relativ hohe Free Cashflow von 1,09 Mrd. Euro.

Dieser ermöglicht es Telefónica Deutschland, die Dividendensumme von 535 Mio. Euro relativ unproblematisch aufzubringen. Bezogen auf den Free Cashflow können wir sogar eine relativ niedrige Ausschüttungsquote von 49 % ermitteln. Es ist aber sicherlich erwähnenswert, dass die 0,18 Euro je Aktie eine festgelegte Mindestdividende darstellen, die nur bis zum Geschäftsjahr 2023 garantiert ist.

Die Telefónica-Deutschland-Aktie notiert aktuell bei 3,027 Euro (21.04.2023) und damit knapp 30 % höher als Anfang Januar. Sie weist aber trotz ihres hohen Kursanstieges derzeit immer noch eine Dividendenrendite von 5,95 % auf. Dafür ist ihre Bewertung auf ein KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) von 38 angestiegen und bewegt sich damit am oberen Ende des Durchschnitts der letzten fünf Jahre.

Für eine bessere Orientierung sollten wir uns mit dem Kurs-Free-Cashflow-Verhältnis (P/FCF) eventuell also noch eine weitere Kennzahl anschauen. Hier lässt sich für die Aktie von Telefónica Deutschland ein Wert von 8,2 ermitteln. Womit sie sich mit diesem Kriterium genau zwischen ihren beiden Konkurrenten Vodafone (5,1) und Deutsche Telekom (9,5) bewegt und somit für mich keine Anzeichen einer deutlichen Überbewertung erkennen lässt.

Jeder, der hier vor allem wegen der hohen Dividende über ein Investment nachdenkt, muss sich darüber im Klaren sein, dass Telefónica Deutschland die letzten Jahre kein konstantes Umsatz- oder Gewinnwachstum vorweisen konnte. Vor allem der Nettogewinn bewegt sich seit 2018 in einer Bandbreite von minus 230 Mio. Euro bis plus 328 Mio. Euro.

Dies mag durch den recht sicher aussehenden Free Cashflow für die Dividendenzahlungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Für die Aktie sieht es da aber schon etwas anders aus. Denn auch wenn den Papieren von Telefónica Deutschland ein positiver Jahresstart 2023 geglückt ist, kann uns dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie seit ihrem Allzeithoch vom Oktober 2015 bis heute rund 48 % an Wert eingebüßt haben.

RTL Group

Eines möchte ich gleich vorwegnehmen. Mit stolzen 8,17 % besticht die Aktie der RTL Group (WKN: 861149) mit einer der derzeit höchsten Dividendenrenditen im MDAX. Und zählt somit wohl eindeutig zu den deutschen High-Yield-Aktien. Doch gibt es neben der recht hohen Dividende noch weitere Punkte, die für die Papiere sprechen könnten?

Man kann sicherlich feststellen, dass die RTL Group in einem sich stark verändernden Markt tätig ist. Denn wie wir wissen, befindet sich das internationale TV-Geschäft inmitten eines tiefgreifenden Umbruchs. Und zwar weg vom normalen Fernsehen hin zu Streaming-Angeboten, die sich auf fast jedem Multimedia-Endgerät betrachten lassen. Hier muss RTL sicherlich alles daransetzen, in diesem Bereich deutliche Präsenz zu zeigen, um nicht wertvolle Marktanteile zu verlieren

Genau deshalb setzt das Executive Committee des luxemburgischen Unternehmens auch verstärkt auf den Ausbau der Wachstumsgeschäfte. Hier natürlich insbesondere in den Bereichen Streaming, Inhalte-Produktion und Technologie. Und dies scheint sich durchaus auszuzahlen. Immerhin stieg die Abonnentenzahl der RTL-Streaming-Dienste in Deutschland, Ungarn und den Niederlanden im letzten Jahr um 44,3 % auf 5,5 Mio. Nutzer an. Diese Entwicklung ging außerdem mit einem Umsatzanstieg von 8,84 % einher. Aus den 2022 erwirtschafteten 7,2 Mrd. Euro konnte der Medienkonzern übrigens einen Nettogewinn von 673 Mio. Euro generieren.

Aber auch für die RTL Group gilt, dass sie in den vergangenen fünf Jahren nicht auf ein stetiges Gewinn- bzw. Umsatzwachstum zurückblicken kann. Und auch die Nettomarge für 2022 lag mit 9,32 % eher am unteren Ende des letzten Fünf-Jahres-Durchschnitts.

Kommen wir aber noch einmal zurück zur Dividende. Schließlich ist dies ja der Hauptgrund, weshalb die RTL Group im heutigen Artikel Erwähnung findet. Ausgehend von einem Ergebnis je Aktie von 4,35 Euro können wir für die Dividende des letzten Geschäftsjahres eine Ausschüttungsquote von fast 100 % ermitteln. Denn am 02.05.2023 wird vom Unternehmen eine Gewinnbeteiligung von 4,00 Euro je Aktie an die Aktionäre ausgeschüttet.

Wer hier noch dabei sein möchte, muss allerdings schnell sein. Bereits der 27.04.2023 ist für die Aktie nämlich schon der diesjährige Ex-Dividenden-Tag. Ob er sich danach allerdings mit einer Aktie wohlfühlt, die sich seit Anfang 2019 unter starken Schwankungen seitwärts bewegt, muss natürlich jeder für sich alleine entscheiden. Im Moment befindet sie sich aber in einem kleinen Aufwärtstrend und ging am 21.04.2023 mit 48,94 Euro um 20 % höher aus dem Xetra-Handel als Anfang Januar.

Eine hohe Ausschüttung ist sicherlich verlockend. Doch für mich muss immer auch die gesamte Gemengelage stimmen. Und was die Aktie der RTL Group angeht, habe ich unter anderem aufgrund des sehr hart umkämpften Marktes, in dem man tätig ist, doch ein eher ungutes Gefühl.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...