426 % Aktienkursperformance in 5 Jahren: So hat Novo Nordisk das geschafft

Ein Glas mit gelben Medikamenten-Pillen liegt umgekippt auf weißem Untergrund
Foto: Pixabay via Pexels

Die Aktie von Novo Nordisk (WKN: A1XA8R) hat in den letzten fünf Jahren eine Kursperformance von 426 % geliefert. Auch das Börsenjahr 2023 ist ein signifikanter Teil dieser Erfolgsgeschichte. In den letzten nicht einmal zehn Monaten liegt die Gesamtperformance schließlich auch bei 47 %.

Die große Preisfrage ist: Wie hat Novo Nordisk das geschafft? Gehen wir auf Spurensuche. Dabei finden wir bestimmt einige bemerkenswerte Dinge heraus.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Novo Nordisk: Die Wachstumsbeschleunigung

Vermutlich werden viele Investoren noch wissen, wie sehr Novo Nordisk zuletzt mit seinen Zahlen überzeugt hat. Der Umsatz kletterte um 30 % währungsbereinigt. Das Ergebnis je Aktie sogar um 44 % im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2023. Prognosen sind ebenfalls deutlich erhöht worden.

Die große Preisfrage ist jetzt: Was war zuvor die Ausgangslage? Im Jahre 2018 haben wir sogar noch einen operativen Stagnationskurs gesehen. Novo Nordisk schaffte es gerade so, die Erlöse bei 111 Mrd. Dänischer Kronen zu halten. Lediglich das Nettoergebnis schaffte ein Wachstum. Allerdings ein kleines, wobei es um 1 % im Vergleich zum Jahre 2017 auf 38,6 Mrd. Dänischer Kronen gestiegen ist. Bemerkenswert hierbei: Im ersten Halbjahr des Jahres 2023 hat der dänische Konzern mit über 39 Mrd. Dänischer Kronen mehr als Nettoergebnis erzielt, als im Gesamtjahr 2018.

Wir sehen daher: Novo Nordisk hat in den vergangenen Jahren wirklich beim Wachstum deutlich zulegen können. Aus einem stagnierenden Konzern ist ein wachstumsstarker Global Player geworden.

Neue, gute und erstarkende Präparate

Das zweite Merkmal der Erfolgsgeschichte von Novo Nordisk sind gute Präparate. Insbesondere Rybelsus und Wegovy zählen dabei zu den vielversprechenden Namen, die komplett neu in der Pipeline sind und besonders starke Zuwächse erzielen. Wegovy alleine hat im ersten Halbjahr des Jahres 2023 sogar mehr als 360 % Umsatzwachstum erzielt. Aber auch Rybelsus befindet sich als orales Präparat weiterhin im wachstumsstarken Teil des Portfolios.

Ozempic hat es hingegen bereits im Jahre 2018 gegeben. Der Umsatz ist jedoch mit lediglich 1,7 Mrd. Dänischen Kronen zu dem Zeitpunkt vergleichsweise gering gewesen. Im Geschäftsjahr 2022 stand dieses Mittelchen schließlich für Erlöse in Höhe von 59 Mrd. Dänischer Kronen. Die Tendenz ist weiterhin stark steigend.

Wir sehen daher: Novo Nordisk hat das Rad zwar nicht neu erfunden. Dafür aber eine komplett neue Generation an Medikamenten auf den Markt gemacht. Das heißt nicht, dass das Portfolio sich nur verbessert hat. Produkte wie Victoza verlieren mehr und mehr an Bedeutung. Aber die jetzigen Präparate sind überaus beliebt und zeigen sogar einen regelrechten Hype-Charakter.

Novo Nordisk: Die Bewertung

Zu guter Letzt hat sich in den letzten fünf Jahren auch die fundamentale Bewertung sehr stark verändert. Im Jahre 2018 notierte die Aktie noch auf einem Aktienkurs von ca. 20 bis 24 Euro split-bereinigt. Damals lag das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei einem Wert von ca. 20. Heute ist die Aktie bedeutend teurer. Trotz des starken Wachstums sehen  wir ein Kurs-Gewinn-Verhältnis, das deutlich über 40 liegt.

Die Veränderung sollten wir ebenfalls nicht unterbewerten. Schließlich sind Bewertung, Wachstumsaussichten und starke Produkte viele Teile eines Puzzles. Ob es in Zukunft noch so starke Renditen gibt? Die Antwort finden wir sicherlich in der aktuellen Ausgangslage. Aber auch der historische Vergleich bietet sich an.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Novo Nordisk.



Das könnte dich auch interessieren ...