Allianz-Aktie über 235 Euro: 3 Gründe, warum das erst der Anfang ist!

Ein Laptop zeigt den Chart einer Aktie oder von Gold an der Börse.
Foto: MLbay via Pixabay

Die Allianz-Aktie (WKKN: 840400) hat es geschafft: Sie hat mit der Marke von 235 Euro zum Ende der letzten Woche gebrochen. Ist das wichtig? Eigentlich nicht. Aber im letzten Monat reichte es doch für ein Kursplus von 5 %. Im vergangenen halben Jahr hat der DAX-Versicherer damit einen Wertzuwachs von ca. 11 % erzielt.

Das ist stark. Aber es geht möglicherweise noch stärker. Die Münchener Rück hat bereits gezeigt, dass Versicherer in dem aktuellen Marktumfeld mit höheren Zinsen vergleichsweise gefragt sind. Für mich gibt es mindestens drei gute Gründe, warum auch diese Performance lediglich ein Vorgeschmack auf die weiteren Möglichkeiten sein könnte.

Allianz-Aktie: Rekordergebnis und günstige Bewertung

Ein erster und vermutlich der wichtigste Grund für steigende Kurse ist die eher günstige Bewertung der Allianz-Aktie. Ausgehend von einem Aktienkurs von 235 Euro und einem anvisierten operativen Ergebnis in Höhe von 14,2 Mrd. Euro (plus/minus der Schwankungsmilliarde) könnte die Bewertung weiterhin preiswert sein.

Nach meinen Berechnungen dürfte das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei einem Wert von ca. 11 liegen. Oder möglicherweise sogar noch darunter. Zumal das Management bereits in Aussicht gestellt hat, dass es durchaus auch zu einem Wert darüber hinaus kommen könnte. Der obere Richtwerte des Prognosekorridors sei schließlich inzwischen das Ganzjahresziel.

Zum Vergleich: Die Aktie der Münchener Rück besitzt zur Zeit ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 12 für das laufende Geschäftsjahr 2023. Ich glaube, dass die beiden DAX-Versicherer perspektivisch ähnlich bewertet sein sollten. Zumal sich die Dividendenrenditen der beiden Aktien mit Werten von 4,8 % und knapp 3 % zur Zeit deutlich unterscheiden. Die Allianz-Aktie könnte rein fundamental daher noch Aufholpotenzial besitzen.

Eine weiter wachsende Dividende

Ich kann gewiss nicht in die Zukunft sehen. Allerdings bin ich der Überzeugung, dass es bei der Allianz-Aktie im kommenden Jahr erneut eine wachsende Dividende geben sollte. Zuletzt schüttete das Management 11,40 Euro an die Investoren aus. Mit einem Ausschüttungsverhältnis von ca. 57 % (im Worst-Case) besteht Raum für weiteres Dividendenwachstum.

Wie viel Dividendenwachstum es gibt? Ganz ehrlich: Das ist eine wirklich spannende Frage. Ich rechne jedenfalls mit mindestens 5 % im Vergleich zum Vorjahr. Aus dem einfachen Grund, dass das Management eine solche Erhöhung bei der Ausschüttung in der eigenen Dividendenpolitik fixiert hat.

Besonders interessant ist das im Hinblick auf die Allianz-Aktie, da es zur Zeit 4,8 % Dividendenrendite gibt. Selbst ein solches vergleichsweise moderates Dividendenwachstum dürfte daher eine Unterbewertung unterstreichen. Mit über 5 % Dividendenrendite erscheint der DAX-Versicherer jedenfalls auch für Einkommensinvestoren als eine attraktive Wahl.

Allianz-Aktie: Gute Aussichten 2024?!

Der letzte Aspekt ist für mich derjenige, der wohl die am meisten vage Prognose beinhält. Ich glaube allerdings, dass die Allianz-Aktie im kommenden Geschäftsjahr 2024 weiteres Wachstum erzielen kann. Das benötigt zwei Dinge: Ein gleichbleibend operatives Geschäft, insbesondere in den Sach- und Lebensversicherungssparten. Allerdings auch ein eher durchschnittliches Geschäftsjahr hinsichtlich der Schadensereignisse.

Meiner Meinung nach gibt es gute Indikatoren, dass das operative Geschäft weitgehend stabil bleibt. Entscheidend ist daher, dass das kommende Jahr vergleichsweise durchschnittlich ist. Darauf haben wir keinen Einfluss, keine Frage. Aber es könnte ein wenig Kompensation durch steigende Renditen im Anlagegeschäft möglich sein.

Auch das ist ein Grund für mich, weshalb die Allianz-Aktie im Jahr 2024 weiteres Aufwärtspotenzial besitzt. Eine solide und womöglich wachsende Dividende und eine vergleichsweise günstige Bewertung stützen diese These.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien der Allianz und der Münchener Rück. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...