Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Renditejäger, aufgepasst: Siltronic-Einstieg wird jetzt interessant!

Geschäftsmann mit Lupe untersucht Papier Bericht
Foto: Getty Images

Eines vorweg: Nach zwei Gewinnwarnungen in diesem Jahr ist die Aktie des MDAX-Unternehmens Siltronic AG (WKN: WAF300) massiv unter Druck geraten. Und ja, wer in Halbleiter-Werte wie Siltronic investiert, braucht starke Nerven, denn hohe Kursschwankungen sind nicht selten, sondern eher Normalität. Noch im März 2018 stand Siltronic bei knapp 160 Euro, heute dagegen bei knapp über 74 Euro (15.10.2019, maßgeblich für alle Kurse und Bewertungen). Und dennoch gibt es Anzeichen dafür, warum der drittgrößte Wafer-Hersteller für die Halbleiterindustrie in den kommenden Jahren eine gute Rendite erzielen und für langfristig orientierte Investoren ein aktuell interessanter Moment für einen Einstieg sein könnte.

„Global Player“ in Mikro- und Nano-Elektronik

Schauen wir uns an, was Siltronic für ein Geschäftsmodell bietet und was für die Aktie spricht. Siltronic stellt an seinen beiden deutschen Produktionsstandorten Burghausen und Freiberg sowie an Standorten in Singapur und in Portland (USA) Wafer aus Reinstsilizium mit Durchmessern von bis zu 300 Millimetern her. Wafer sind kreisrunde oder quadratische Scheiben, die elektronischen Bauelementen dienen. Sie sind Grundlagen für die moderne Mikro- und Nanoelektronik und damit elementar für die Industrie, die stetig größeren Bedarf an Hochtechnologie, Digitalisierung und vor allem auch Elektromobilität hat.

Dass es 2019 bislang zu zwei Gewinnwarnungen kam, ist nicht unmittelbar auf das Münchner Unternehmen selbst zurückzuführen. Vielmehr wurde Siltronic wie fast die gesamte Halbleiterindustrie Opfer der Handelskrieg-Scharmützel zwischen China und den USA. In erster Linie sind davon Kunden von Siltronic betroffen, worunter auch letztlich der Wafer-Hersteller leidet. So werden, wie schon im zweiten Quartal, auch im dritten Jahresviertel 2019 rückläufige Erlöse erwartet. Insgesamt rechnet der Vorstand für 2019 damit, dass der Umsatz 10–15 % unter dem Vorjahreswert liegen wird.

Fazit: Interessanter Einstiegszeitpunkt!

Die gute Nachricht aber: Diese Gewinnentwicklung ist inzwischen im Kurs berücksichtigt. Aktuell wird die Siltronic-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 8,9 gehandelt. Für 2021 wird sogar ein KGV von 8,3 erwartet, was den Wert definitiv als günstig kennzeichnet. Sicher, für Halbleiterwerte werden wegen des erhöhten Risikos und höherer Volatilität keine hohen Bewertungen gezahlt. Aber in den letzten Jahren lag das KGV bei Siltronic immer im zweistelligen Bereich, zuletzt 2017 mit 19,8. Keineswegs ignorieren sollte man auch die sehr erfreuliche Dividendenrendite von aktuell 4,8 %, die im Vergleich zu anderen Werten aus der Halbleiterindustrie überdurchschnittlich ist. Und: Die Eigenkapitalquote des Unternehmens liegt bei über 50 % – heißt also: Siltronic ist nicht abhängig von Fremdkapital, die Finanzierung ist aus eigener Kraft gesichert.

Zusammenfassend muss man festhalten, dass das Münchner Unternehmen einer der führenden Wafer-Hersteller der Welt ist, und mit Fertigungsstätten in Europa, Asien und in den USA ohne Weiteres als „Global Player“ bezeichnet werden kann. Sicherlich kann der Kurs gerade wegen der Folgen des Handelskriegs weiter holprig bleiben, gerade dann, wenn sich die Regierungen Chinas und der USA – die beiden wichtigsten Absatzmärkte für die Halbleiterindustrie – weiter Scharmützel im Handelskrieg liefern. Doch für einen erfolgreichen Investor ist es gerade im zyklischen Halbleitermarkt unumgänglich, antizyklisch zu handeln. So wird die Aktie gerade einmal mit dem 8,3-fachen der Gewinnschätzung für 2021 gehandelt. Vielleicht sorgen so „kurzbeinige politische Börsen“ dafür, dass der Preis für Siltronic runtergedrückt und für den Einstieg noch attraktiver wird. Ein genauerer Blick auf Siltronic ist also durchaus interessant.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Metin Gülmen besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...