Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Boris Becker: Was wir von seinem Schicksal für 2023 lernen können

Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum Dividendeneinnahmen Dividendenaktien Dividenden Aktien
Foto: Getty Images

Tennislegende Boris Becker wurde kürzlich aus einem englischen Gefängnis nach Deutschland entlassen. Vereinzelt wird sich über ihn lustig gemacht. Doch sein Schicksal kann genau genommen jeden von uns treffen, wenn wir die falschen Finanz- und Investmententscheidungen treffen.

Boris Becker war ein herausragender Tennisspieler. Doch wie er in einem Interview erklärt, interessierten ihn die verdienten Millionen nicht. Er spielte aus Freude daran und wollte der Beste sein.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Doch was hat er nach seiner Tennis-Karriere falsch gemacht und was können wir daraus für 2023 lernen.

1. Boris Becker verlor den Überblick

Wie der Tennisspieler im Interview erklärt, passte er die Ausgaben nach seiner Karriere nicht den neuen Einnahmen an. Boris Becker gab also mehr aus, als er verdiente. Einige Jahre ging das gut. Doch sein Vermögen schmolz so innerhalb relativ kurzer Zeit zusammen. Er verlor den Überblick. Ein Fehler waren somit Ausgaben, die seine Einnahmen überstiegen.

2. Schulden  

Schließlich musste sich Boris Becker verschulden, um seinen Lebensstil weiter aufrechterhalten zu können. Zu diesem Zeitpunkt ging er davon aus, dass er wenige Millionen Euro schnell wieder verdienen und zurückzahlen könne. Doch es kam anders.

Plötzlich verlangte seine Bank 25 % Zinsen auf die geschuldete Summe. Boris Becker war in die Schuldenfalle getappt. Zudem kannte die Bank keine Gnade und forderte am Ende das Vielfache seiner ursprünglich geschuldeten Summe zurück.

Kann dies auch dem Normalbürger passieren? Absolut. Genauso wie Zinsen auf Vermögen Wohlstand erzeugen, bilden sie im Schuldenfall einen Teufelskreis. Dabei ist nicht die ursprüngliche Schuldensumme das Problem, sondern die horrenden Zinsen, die Banken dann verlangen.

Wer auch nur mit 10.000 Euro in die Schulden gerät, muss bei 25 % Zinsen nach einem Jahr bereits 12.500 Euro, nach fünf Jahren 30.517 Euro und nach zehn Jahren 93.132 Euro zurückzahlen. Für viele Menschen und selbst Boris Becker sind sie nach einer gewissen Zeit nicht mehr zu schultern.

3. Boris Becker vertraute den falschen Beratern

Finanzen müssen immer in den eigenen Händen bleiben, auch wenn wir uns nicht dafür interessieren. Wir sollten einem Berater nie blind vertrauen, sondern am besten immer eine zweite Meinung einholen.

Zudem hilft es, jede Investmententscheidung eigenständig zu treffen und sie nicht Dritten zu überlassen. Boris Becker vertraute seinen Beratern hingegen viele Jahre blind, die diesen Umstand entsprechend ausnutzen.

Die Kontrolle der Ein- und Ausgaben gelingt sehr einfach, wenn wir alle Belege sammeln und sie einmal im Monat in Excel auflisten. Wer nicht mehr ausgibt, als er einnimmt, baut Vermögen auf und entfernt sich so zunehmend von der Schuldenfalle.

Und auch beim Investieren sollten wir am Ende immer die Entscheidung selbst treffen. Vorsichtig beginnen und später langsam steigern ist ein guter Weg, stetig mehr Vermögen aufzubauen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...