Ist es jetzt an der Zeit, Chip-Aktien zu kaufen?

Eine Frau mit einem Handtuch um den Kopf ist überrascht.
Foto: Alexandr Ivanov via Pixabay

Im letzten Jahr gehörten Chip-Aktien wie Nvidia (WKN: 918422) und AMD (WKN: 863186) zu den größten Verlierern am Markt. Beide haben deutlich schlechter abgeschnitten als der Gesamtmarkt und damit die Anleger enttäuscht.

Von den Tiefständen des letzten Jahres haben sich die Kurse aber inzwischen wieder deutlich erholt. Ist der Ausverkauf also zu weit gegangen und jetzt eine gute Gelegenheit, um sich die Aktien ins Depot zu legen, solange sie noch günstig zu haben sind?

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Sind Chip-Aktien jetzt günstig?

Um es kurz zu machen: Nicht unbedingt! Zwar sind die Aktien heute dank der niedrigeren Kurse sicherlich deutlich interessanter als noch vor einem Jahr. Aber trotz der Kursverluste sind die Aktien nicht günstig bewertet.

Eine Nvidia-Aktie beispielsweise kostet aktuell schon wieder 178 US-Dollar (Stand: 20.01.2023, relevant für alle Kurse). Der Nettogewinn je Aktie lag in den letzten vier Quartalen, für die bereits Zahlen veröffentlicht wurden, bei 2,35 US-Dollar. Aktuell zahlt man also trotz massivem Kurseinbruch noch fast das 80-Fache des Gewinns für die Aktie. Die Veröffentlichung der nächsten Quartalszahlen dürfte aber einen weiteren massiven Gewinnrückgang bringen und das Kurs-Gewinn-Verhältnis in die Nähe von 100 tragen. Die Aktien vieler anderer Konzerne, deren Gewinne sogar steigen, sind dagegen schon für das 20-Fache des Gewinns zu haben.

Ganz ähnlich sieht es bei AMD aus. Hier zahlt man aktuell 70 US-Dollar für einen Anteilsschein. Der Nettogewinn je Aktie der letzten vier Quartale, für die bereits Zahlen veröffentlicht wurden, betrug 1,43 US-Dollar. Eine AMD-Aktie kostet also aktuell das 49-Fache des Gewinns. Und auch hier ist davon auszugehen, dass es im letzten Quartal einen weiteren starken Gewinnrückgang gab.

Aber es sind natürlich nicht die Gewinne der Vergangenheit, die zählen, sondern die zukünftigen Gewinne. Die große Frage ist also, ob bei diesen Unternehmen in den nächsten Quartalen und Jahren mit einer Trendwende zu rechnen ist. Werden Umsatz und Gewinn bald wieder steigen?

Trübe Aussichten, aber steigende Kurse

Langfristig besteht kein Zweifel, dass die Nachfrage nach den Produkten der beiden Konzerne weiter steigen wird. Trotzdem ist es aber wahrscheinlich, dass es einige Jahre dauern wird, bis wir wieder Gewinne auf dem Niveau der letzten Jahre sehen werden. Denn die allgemein hohe Nachfrage in Kombination mit den logistischen Schwierigkeiten haben dafür gesorgt, dass die Nachfrage deutlich größer war als das Angebot. Dadurch sind die Preise in die Höhe geschossen und damit auch die Gewinne der Chiphersteller.

Inzwischen normalisieren sich die Preise wieder, sodass auch die Gewinne leiden. Noch dazu ist damit zu rechnen, dass die großen Technologiekonzerne die Investitionen in ihre Datenzentren zurückfahren. Das dürfte die Nachfrage in den nächsten Quartalen weiter belasten.

Die Aktienkurse spiegeln aber bereits die Erwartung deutlich steigender Gewinne wieder. Legt man sich nun Aktien von AMD oder Nvidia ins Depot, sollte man deshalb damit rechnen, dass sich die Aktienkurse in den nächsten Monaten und vielleicht sogar Jahren eher seitwärts oder nach unten bewegen könnten.

Denn im schlimmsten Fall könnte es viele Jahre dauern, bis die Gewinne der letzten Jahre wieder erreicht werden. Angesichts der schon sehr hohen Erwartungen der Anleger kann zudem jede noch so kleine Enttäuschung in Bezug auf den Umsatz oder den Gewinn zu einem massiven Kurssturz führen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Nvidia.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!