Inflation, Bankenkrise & mehr: Diese DAX-Dividendenaktie meistert derzeit jede Belastungsprobe!

Ein Mann zeichnet einen aufsteigenden Chart auf ein Whiteboard
Foto: Malte Luk via Pexels

So manche DAX-Dividendenaktie leidet derzeit unter der hohen Inflation, der Bankenkrise und mehr. Hoch verschuldete Unternehmen oder solche, die nicht ganz so stark wachsen, sind mehr betroffen, andere wiederum performen bedeutend besser.

Eine der letzteren Gattung ist die Aktie der Münchener Rück (WKN: 843002). Seit Jahresanfang zeigt sich die Dividendenaktie nicht nur stabil, sondern konnte um über 6 % zulegen. Wenn wir im Vergleich auf den Sommer des Jahres 2022 schauen, so hat die Aktie inzwischen fast 50 % an Wert (und seit den Tiefstständen) zugelegt.

Aber was ist das Geheimnis der DAX-Dividendenaktie Münchener Rück und warum ist weder Inflation noch die Bankenkrise ein Problem? Sehen wir uns das im Folgenden ein wenig näher an.

DAX-Dividendenaktie gegen Inflation: Münchener Rück?!

Die Inflation ist die erste Belastungsprobe, die viele Dividendenaktien derzeit mitmachen müssen. Im Endeffekt handelt es sich bei den Teuerungsraten um die Messlatte, die Aktien überspringen sollten. Oder eben nicht. Aber die Performance hängt unweigerlich mit den Teuerungsraten zusammen.

Die Aktie der Münchener Rück verzeichnet derzeit ein solides Wachstum. Im Geschäftsjahr 2022 kletterte der Nettogewinn der DAX-Dividendenaktie von 2,9 Mrd. auf 3,3 Mrd. Euro. Vor allem entscheidend: Das Management rechnet im Jahr 2023 mit einem Gewinnwachstum auf 4,0 Mrd. Euro. Alleine die Prognose zeigt, dass das Wachstum womöglich nicht ausgereizt ist.

Entscheidend ist außerdem, woher dieses die Inflation schlagende Wachstum kommt. Zuletzt konnte das Management solide Pricing-Power ausspielen. Der Markt verhärtet sich außerdem zunehmend, wodurch die Konkurrenz teilweise nicht mithalten kann. Ein begrenztes Angebot, das auf hohe Nachfrage (speziell im Bereich der Umweltrisiken) trifft, ist der aktuelle Wachstumstreiber. Sowohl für den Umsatz als auch für ein latentes Gewinnwachstum ist das ein guter Ansatz. Damit ist zumindest der erste Belastungsfaktor kaum ein Problem für die DAX-Dividendenaktie.

Und die Bankenkrise …?!

Härter ist hingegen die Belastung durch die Bankenkrise. Grundsätzlich hat die Münchener Rück zwar lediglich einen geringen Teil an Bankanleihen im Anleihe-Portfolio. Das, was zuletzt die Geldhäuser belastete, trifft jedoch auch das Asset-Management der Münchener Rück: Anleihen mit langen Laufzeiten und geringen Renditen sind heute entsprechend weniger wert.

Ein potenzielles Problem ist daher nicht von der Hand zu weisen. Entscheidend ist jetzt jedoch, dass die Münchener Rück die eigenen Karten richtig ausspielt. Die langfristigen Anleihen sollte das Management idealerweise aussitzen, neue Investitionen zu höheren Renditen tätigen. Mit einem mittel- bis langfristigen Wechsel bei den Investitionen kann auch ein steigendes Anlageergebnis die Folge sein, zumindest wenn das Management die Verluste nicht realisieren muss.

Die DAX-Dividendenaktie besitzt bei den Anleihen im Asset-Management eine grundsätzliche Baustelle, aber eben auch eine Chance. Ich würde das als neutralen Faktor werten. Entscheidend ist für die weitere Zukunft entsprechend auch die fundamentale Bewertung.

DAX-Dividendenaktie Münchener Rück: Die Bewertung!

Überprüfen wir daher, wie teuer die DAX-Dividendenaktie der Münchener Rück im Moment ist. Die derzeitigen 3,6 % Dividendenrendite wirken vergleichsweise moderat. Aber das Kurs-Gewinn-Verhältnis in Höhe von ca. 13 erscheint ebenfalls moderat. Vor allem, wenn ein weiteres Gewinnwachstum im Jahr 2023 zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter 11 führen könnte.

Im Endeffekt kann die Münchener Rück der Inflation daher durch Pricing-Power und einen knappen Markt etwas entgegensetzen. Das Geschäft mit den Anleihen bietet zwar einige Schwierigkeiten, aber auch eine Chance. Und die fundamentale Bewertung dieser DAX-Dividendenaktie erscheint so moderat bis preiswert, dass sie ebenfalls zuletzt deutlich zulegen konnte. Eigentlich sind das alle Geheimnisse des Rückversicherers, die ich im Moment sehe.

Rentenlücke ade! 10 Topsecret-Aktientipps, um den Ruhestand zu retten (für Jung und Alt!)

Nur 1.000 Euro im Monat trotz jahrzehntelanger Arbeit – das ist alles, was die gesetzliche Rente vielen von uns bieten kann.
Die gute Nachricht ist: Diese böse Ruhestands-Überraschung kannst du vermeiden! In unserem kostenlosen Sonderbericht beschreibt Aktienwelt360-Analyst Vincent Uhr ausführlich die zehn Grundpfeiler einer gelungenen Altersvorsorge für Jung und Alt. Sichere dir jetzt den Report und lerne, was du jetzt tun kannst, um deutlich mehr für deinen Ruhestand herauszuholen!

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...