Ist diese Dividendenaktie mit fast 4 % Dividendenrendite ein Kauf – oder doch zu teuer?!

Ein 100€-Schein der zu einem Haus gefaltet wurde steht auf weiteren Scheinen.
Foto: moerschy via Pixabay

Stag Industrial (WKN: A1C8BH) ist eine spannende Dividendenaktie, die derzeit auf fast 4 % Dividendenrendite kommt. Genauer gesagt beläuft sich der Wert bei einem aktuellen Kurs von 37,13 US-Dollar auf 3,98 %. Ist das attraktiv? Vielleicht.

Der entscheidende Kontext ist, dass hinter Stag Industrial ein sogenannter Real Estate Investment Trust (REIT) steckt. Das bedeutet, dass das Unternehmen hinter der Dividendenaktie verpflichtet ist, einen Großteil der Gewinne als Dividende auszuzahlen. Oder anders gesagt: Die Ausschüttung ist bereits ein großer Teil der Gesamtrendite. Wobei REITs auch wachsen können.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Mit fast 4 % Dividendenrendite wirkt Stag Industrial also nicht unbedingt günstig. Insbesondere nicht, wenn viele REITs wie Realty Income oder W. P. Carey einen Prozentpunkt mehr Dividendenrendite einbringen. Teilweise sogar mehr! Allerdings glaube ich, dass diese Dividendenaktie trotzdem einen näheren Blick verdient hat. Diese Perspektive teile ich heute sehr gerne mit dir.

Stag Industrial: Dividendenaktie mit mehr als 4 % Dividendenrendite!

Hinter Stag Industrial steckt für mich nämlich eine Dividendenaktie, die mehr als fast 4 % Dividendenrendite zu bieten hat. Damit meine ich nicht einmal das Dividendenwachstum, das sogar vergleichsweise gering erscheint. Das Management gab zum ersten Quartal des Börsenjahres 2024 bekannt, nun 0,1233 US-Dollar an die Investoren auszuzahlen. Jeden Monat, übrigens. Aber im Vergleich zu den vorherigen 0,1225 US-Dollar entspricht das leider einem Wachstum im dezimalen US-Cent-Bereich. Auf das ganze Jahr hochgerechnet zahlt das Management nun 1,48 US-Dollar je Aktie, anstatt zuvor 1,47 US-Dollar je Aktie an die Investoren aus.

Dividendenwachstum ist daher nicht zwangsläufig das Merkmal, auf das ich setzen würde. Zumindest noch nicht. Aber Stag Industrial besitzt ein solides operatives Wachstum. In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres wuchsen die Funds from Operations je Aktie von 1,66 US-Dollar auf 1,71 US-Dollar. Mit einem FFO-Wachstum je Aktie von 3 % steigert das Management konsequent die Basis für zukünftige Dividenden. Oder für Reinvestitionen für weiteres Wachstum. Der Nettoumsatz wuchs im Jahresvergleich sogar um 7,8 % auf 522,5 Mio. US-Dollar in den ersten drei Quartalen. Das zeigt, dass Stag Industrial eher als moderater Wachstums-REIT betrachtet werden sollte.

Wir sehen das auch anhand anderer Kennzahlen bei der Dividendenaktie. Alleine im dritten Quartal investierte das Management in 12 neue Immobilien, wobei zwei bestehende Immobilien aus dem Portfolio wieder veräußert worden sind. Insgesamt flossen ca. 200 Mio. US-Dollar in das zukünftige Wachstum, was zeigt: Stag Industrial möchte langfristig weiter wachsen. Aber auch vertraglich vereinbarte Mieterhöhungen sorgten dafür, dass die Same-Store-Mieterlöse um 5,3 % im Jahresvergleich gewachsen sind. Auch damit sollte Stag Industrial langfristig weiteres Wachstum, insbesondere auf Basis jeder einzelnen Aktie erzielen. Derzeit finanziert der REIT das operative Wachstum jedoch teilweise noch mit Verwässerungen.

Rein bilanziell steht Stag Industrial ebenfalls besonders gut dar. Zumindest für einen REIT, die ihr Immobilien-Portfolio stets mit einem gewissen Kredithebel aufbauen. Auf der Passivseite sehen wir Gesamtverbindlichkeiten in Höhe von 2,78 Mrd. US-Dollar, wovon ca. 2,0 Mrd. US-Dollar als klassische Finanzverbindlichkeiten ausgewiesen werden. Demgegenüber steht zwar kaum Cash (typisch für einen REIT). Dafür jedoch Eigenkapital in Höhe von 3,49 Mrd. US-Dollar. Eine Eigenkapitalquote von aufgerundet 55,7 % ist ein überaus stabiles Fundament.

Nicht die höchste Dividende, aber…

Stag Industrial besitzt als Dividendenaktie mit 4 % Dividendenrendite nicht das größte Potenzial für passives Einkommen. Auch das Dividendenwachstum ist noch vergleichsweise schwach. Aber das Management investiert in zukünftiges Wachstum, ohne die bilanzielle Qualität zu opfern. Mit einem Kurs-FFO-Verhältnis von ca. 16,3 für das Geschäftsjahr 2023 ist die Bewertung eigentlich sogar ziemlich preiswert. Es scheint mir, als wäre die Qualität, nicht aber das Wachstumspotenzial eingepreist. Zumal das Ausschüttungsverhältnis mit einem Wert von voraussichtlich 64,9 % (gemessen an den Funds from Operations) relativ niedrig erscheint.

Für mich verdient Stag Industrial daher einen näheren Blick. Stärkeres Dividendenwachstum lässt nun zwar schon einige Jahre auf sich warten. Die Geduld und das operative Wachstum sollten sich langfristig jedoch auszahlen. 4 % Dividendenrendite sind für den Anfang außerdem nicht allzu verkehrt.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Realty Income, Stag Industrial und W. P. Carey. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Realty Income und W. P. Carey.



Das könnte dich auch interessieren ...