Quo vadis, PayPal-Aktie?

Nahaufnahme des Logos der PayPal-App auf einem Smartphone
Foto: Brett Jordan via Pexels

Die PayPal-Aktie (WKN: A14R7U) kommt auch im bisherigen Börsenjahr 2024 nicht so wirklich vom Fleck. Sie ist zwar zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels um ca. 11,5 % gestiegen. Trotzdem: Auf einem Kursniveau von ca. 62,40 Euro liegen die früheren Rekordhochs noch in weiter, weiter Ferne.

Blicken wir zurück: Die PayPal-Aktie erreichte noch im Juli des Jahres 2021 ein Kursniveau von über 250 Euro. Das heißt, dass sich diese Blue-Chip-Aktie seitdem geviertelt hat. Natürlich sieht man das sehr selten. Aber bemerkenswert ist vor allem, dass sich viele andere Big-Tech-Aktien zuletzt wieder deutlich erholten.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Wo steht also heute die PayPal-Aktie? Und handelt es sich hierbei um eine langfristig-orientierte Chance? Der Blick hinter die Kulissen und in die jüngsten Quartalszahlen wird mit Sicherheit irgendeine Antwort offenbaren.

PayPal-Aktie: Weiterhin moderates Wachstum

So merkwürdig es auch ist: Aber hinter PayPal steckt noch immer ein moderat wachsender Tech-Konzern. Der durchaus eine gewisse Reputation besitzt. Viele verbinden mit der Marke das sichere Bezahlen im Internet. Für Vertrauen spricht auch das Zahlungsvolumen von 403,9 Mrd. US-Dollar alleine im ersten Quartal. Das wiederum haben 427 Mio. aktive Accounts in 6,5 Mrd. Transaktionen verursacht. Ohne jeden Zweifel: Hinter PayPal steckt noch immer ein starkes und intaktes Ökosystem.

Wachstum sehen wir auch, wenn wir die Umsatzerlöse betrachten. Sowie das Zahlungsvolumen (TPV). Beide Werte erzielten Wachstumsraten zwischen 9 % und 14 %. Mit Umsätzen von 7,7 Mrd. US-Dollar gelang währungsbereinigt mit 10 % sogar ein gerade so zweistelliges prozentuales Wachstum. Eigentlich ist das wirklich kein schlechter Wert.

Bei der PayPal-Aktie stimmte im ersten Quartal außerdem auch wieder die Profitabilität. Das Ergebnis je Aktie wuchs um 18 % im Jahresvergleich auf 0,81 US-Dollar. Mit einem freien Cashflow von 1,86 Mrd. US-Dollar konnten 86 % mehr freie Mittel generiert werden. Auch das unterstreicht: PayPal besitzt eigentlich ein intaktes und profitables Wachstum. Wobei auch die schwierigeren zwei, drei letzten Jahre der Vergangenheit angehören.

Günstige Bewertung und solide Perspektive

Stark ist gleichsam die Perspektive für das weitere Börsenjahr 2024. Das Management von PayPal rechnet mit einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 3,65 US-Dollar. Zwar könnte das einen leichten operativen Rückgang bedeuten. Allerdings würde sich das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei den aktuellen Kursen auf einen Wert von ca. 18,4 belaufen. Das ist ohne Zweifel nicht zu teuer für das moderate Wachstum und die Aussicht auf perspektivisch weiteres Gewinnwachstum.

Zumal PayPal auch eine starke Bilanz besitzt. Derzeit stehen 17,7 Mrd. US-Dollar an Cash und kurzfristigen Investitionen einer Gesamtverschuldung von ca. 11 Mrd. US-Dollar gegenüber. Das heißt: Es existiert Nettoliquidität, die das Management für operatives Wachstum verwenden kann. Oder, für Aktienrückkäufe. So wie zuletzt geschehen, als das Management im ersten Quartal 25 Mio. Anteilsscheine für rund 1,5 Mrd. US-Dollar gekauft und eingezogen hat.

Um daher zu einem Fazit zu kommen: Operativ läuft es bei der PayPal-Aktie eigentlich sehr rund. Der Konzern ist profitabel und moderat bewertet. Sowie auch im operativen Wachstumsmodus mit Kapitalrückführungen an die Investoren. Allerdings scheint der Markt weiterhin zu fürchten, dass junge Fintechs dem Tech-Konzern das Wasser abgreifen.

Ich persönlich sehr jedenfalls einen soliden Konzern mit einem großen Ökosystem und konzentriere mich auf das vorhandene Wachstum. Aus dieser Perspektive heraus erscheint mir die Aktie weiterhin günstig. Was denkst du?

Warum jetzt der schlechteste Zeitpunkt sein könnte, um Aktien zu kaufen

Stehen wir vor einem Crash wie 2001, 2008 und 2020?! Okay, so weit würden wir von Aktienwelt360 selbstverständlich nie gehen. Allerdings sind wir der Meinung: Jetzt ist einer der schlechteren Zeitpunkte, um All-in in Aktien zu gehen. Und das, obwohl die Börsen reihenweise Rekordhochs erklimmen.

In unserem kostenlosen Sonderbericht erfährst du, warum ausgerechnet jetzt Vorsicht geboten ist und wie clevere Investoren jetzt vorgehen, um langfristig doch zu profitieren.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis zu lesen.

Vincent besitzt Aktien von PayPal. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von PayPal.



Das könnte dich auch interessieren ...