Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Aroundtown-Aktie: Immobilieninvestition mit Kopf

Immobilieninvestition Aroundtown Aktie Dividende
Foto: Getty Images

Seit meinem letzten Update zu Aroundtown (WKN: A2DW8Z) hat sich die Aktie freundlich entwickelt. In meinem Artikel zu Aroundtown aus dem März dieses Jahres habe ich auf eine mögliche Unterbewertung der Aktie hingewiesen. Obwohl der Aktienkurs mittlerweile höher notiert, teile ich diese Meinung noch immer.

Meiner Ansicht nach ist das Unternehmen Aroundtown für all diejenigen geeignet, die allgemein einen Hang für Immobilieninvestitionen haben, jedoch nicht direkt in solche investieren möchten. Der Player aus der Immobilienbranche kombiniert ein breit diversifiziertes Portfolio mit attraktiven Renditechancen. Dabei würde ich das Gesamtrisiko für ein Investment eher als moderat einstufen.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Im Nachgang möchte ich mir die jüngsten Quartalszahlen des Unternehmens genauer ansehen und begründen, weshalb ich der Aroundtown-Aktie gegenüber positiv gestimmt bin.

Aroundtown-Aktie: Quartalszahlen im Überblick 

Betrachten wir zunächst interessante Metriken zum Geschäft von Aroundtown. Dabei behalten wir im Hinterkopf, dass das Unternehmen nach wie vor Auswirkungen der Corona-Pandemie ausgesetzt ist, vor allem bei seinen Hotelimmobilien.

  • Der Umsatz lag im ersten Quartal 2021 mit 274,9 Mio. Euro etwas niedriger als im Vorjahr (277,7 Mio. Euro). Die Nettomieteinnahmen lagen bei 233 Mio. Euro, 1 % unter dem Vorjahreszeitraum.
  • Der FFO I (Funds From Operations I; eine Kennzahl, um die Profitabilität von Immobilienunternehmen zu bestimmen) ohne Berücksichtigung von COVID-19 war mit 124,6 Mio. Euro nur knapp niedriger als im Vorjahreszeitraum mit 126,6 Mio. Euro.
  • Das operative Ergebnis sank deutlich von 536,4 auf 238 Mio. Euro.
  • Auch das Nettoergebnis fiel mit 146,3 Mio. Euro niedriger aus als im Vorjahr (245,7 Mio. Euro).

Diesem Zahlenwerk kann man durchaus mit Skepsis gegenübertreten. Immerhin sinken wichtige Kennzahlen, anstatt zu steigen. Und das, obwohl letztes Jahr die Fusion mit TLG Immobilien abgeschlossen wurde. Wie so oft lohnt sich allerdings ein genauer Blick, um den Sachverhalt besser zu verstehen und anschließend ein besseres Verständnis für die Aktie von Aroundtown zu bekommen.

Obwohl seit Mai bereits wieder circa 90 % der Hotels geöffnet haben, spiegeln sich immer noch negative Auswirkungen von COVID-19 in den Zahlen zum ersten Quartal wider. Vielerorts gelten noch immer Einschränkungen für Hotels und außerdem kehrt die Reiselust für Hotelaufenthalte in Großstädten momentan nur bedingt zurück.

Dementsprechend schlägt auch ein Sondereffekt von 38 Mio. Euro für nicht eingenommene Mieten negativ auf das operative Ergebnis durch. Außerdem waren die Buchgewinne auf Neuevaluierungen von Immobilienwerten geringer als im Vorjahreszeitraum. Dazu muss man auch bedenken, dass das Wachstum sich automatisch verlangsamt, da die Übernahme nun „verdaut“ ist. Nichtsdestotrotz sieht die Aroundtown-Aktie in meinen Augen gegenwärtig attraktiv aus.

Aroundtown bietet ein gutes Chancen-Risiko-Verhältnis

Für mich steht fest, dass sich die Mieteinnahmen bei den Hotels früher oder später normalisieren werden. Das wird mittelfristig auch wieder steigende Einnahmen zur Folge haben und auf der anderen Seite fallen negative Sondereffekte diesbezüglich dann weg. Gemeinsam mit den erwarteten Synergien aufgrund der TLG-Übernahme dürfte sich dies bald wieder in positiveren Ergebnissen widerspiegeln, die als Treibstoff für die Aktie von Aroundtown fungieren dürften.

Solange Aktionäre auf diese Entwicklungen warten, können sei von der hervorragenden Arbeit vom Management in Sachen Kapitalallokation profitieren. Aroundtown kauft momentan beispielsweise Aktien zurück, da es den eigenen Aktienkurs für zu günstig hält. Bereits 120 Mio. Euro hat das Management dazu genutzt, um Anteilsscheine von Aroundtown zu einem durchschnittlichen Preis von 6,4 Euro je Aktie zurückzukaufen. Darüber hinaus versteht es das Unternehmen gut, Immobilien mit einem ordentlichen Plus zu veräußern und so auch wieder Geld in die Unternehmenskasse zu spülen.

Die gegenwärtig angekündigte Dividendenrendite in Höhe von 3,11 % (Schlusskurs: 15.06.2021) für das Geschäftsjahr 2021 ist da in meinen Augen noch das Sahnehäubchen obendrauf. Für Investitionen in Immobilien ist daher die Aroundtown-Aktie aktuell meine erste Wahl.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von Aroundtown. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!