Der Aktienmarkt übertreibt! Diese deutlich gefallene Aktie finde ich jetzt attraktiv

Eine Frau blickt auf eine Smart City, der Verkehr ist vernetzt
Foto: Deutsche Telekom AG

Die kurzfristigen Kursreaktionen nach der Verkündung von Quartalszahlen sind manchmal überzogen. Ich denke, dass dies bei dem US-Techkonzern Datadog (WKN: A2PSFR) der Fall ist. Der Aktienkurs sackte nach der Verkündung der Quartalszahlen in dieser Woche um satte 20 % ab und notiert nun über 50 % unter dem Allzeithoch vom Herbst 2021 (Stand aller Angaben: 10.08.2023). Wir schauen uns die Zahlen genauer an und blicken darauf, warum ich die Aktie jetzt interessant finde.

Ordentliche Quartalszahlen und durchwachsener Ausblick

Getrieben von einer steigenden Kundenanzahl steigerte Datadog seinen Umsatz im zweiten Quartal 2023 um 25 %. Die Nachfrage nach den Lösungen zur Überwachung von unterschiedlichsten Anwendungen, Prozessen und Servern in der Cloud ist also immer noch hoch.

Der bilanzielle operative Gewinn war aufgrund anhaltend hoher Investitionen in zukünftiges Wachstum sowie hohen aktienbasierten Vergütungen weiterhin leicht negativ. Die non-GAAP Zahlen und besonders der Free Cashflow waren mit 142 Mio. US-Dollar jedoch deutlich positiv. Im Vergleich zum Vorjahresquartal stieg der Free Cashflow um 136 %! Die Free Cashflow-Marge lag damit bei beeindruckenden 28 %.

Das klingt doch gar nicht so schlecht. Diese Zahlen lagen sogar über den Erwartungen der Analysten. Der Ausblick auf das aktuelle Geschäftsjahr wurde hingegen weniger positiv aufgenommen und führte wahrscheinlich zu dem Kursabsturz. Die Prognose für den Umsatz wurde um 1 % auf nun mindestens 2,05 Mrd. US-Dollar gesenkt – dies entspricht einem Wachstum im Vergleich zum Vorjahr von 22 %. Dies ist dem Markt offensichtlich zu wenig für eine so hoch bewertete Wachstumsaktie wie Datadog. Da hilft es auch nicht, dass der der Non-GAAP Gewinn um rund 13 % höher ausfallen soll als bisher geplant wurde.

Langfristige Perspektive

Meiner Ansicht nach ist dies jedoch zu kurz gedacht. Schließlich bekommt Datadog den Gegenwind aus der schwachen Konjunktur und den damit einhergehenden Sparmaßnahmen wie den zahlreichen Entlassungen im Technologiebereich deutlich zu spüren. Da die Kunden in der Regel anhand der Nutzung der Software zahlen, wirken sich weniger Nutzer direkt in den Geschäftszahlen aus.

Darüber hinaus ist Datadog in den Vorjahren mit extrem hohen Raten gewachsen und hat entsprechend hohe Vergleichswerte. Von 2019 bis 2022 lag das durchschnittliche jährliche Umsatzwachstum bei 67 %. Der Free Cashflow stieg noch deutlich stärker.

in Mio. US-Dollar2019202020212022
Umsatz3636041.0291.675
Free Cashflow183251354

Quelle: Investor Relations Datadog

Da das Unternehmen aus New York mittlerweile auf dem Weg ist einen Umsatz von 2 Mrd. US-Dollar im Jahr zu machen, erwarte ich nicht, dass Datadog wieder an diese hohen Wachstumsraten anknüpfen kann. Allerdings sind die langfristigen Wachstumstreiber intakt und sollten meiner Meinung nach dazu beitragen, dass das Umsatzwachstum ab dem nächsten Jahr wieder anziehen wird.

Denn die Digitalisierung unserer Welt beschleunigt sich weiter und führt zu immer komplexeren IT-Landschaften in der Cloud. Die Entwicklungen im Bereich Künstlicher Intelligenz tragen dazu bei. Als führendes Unternehmen im Bereich der Überwachung dieser komplexen Systeme scheint mir Datadog unverändert gut positioniert und sollte bei anziehender Konjunktur entsprechend wieder stärker wachsen.

Bewertung und mein Fazit

Die langfristigen Aussichten erscheinen mir also gut. Doch ist die Bewertung der Datadog-Aktie auch attraktiv? Auf den ersten Blick erscheint diese extrem hoch. Ein KGV gibt es angesichts bilanzieller Verluste nicht. Bezogen auf die Zahlen des letzten Geschäftsjahres liegt das KUV bei 17. Das Multiple auf den Free Cashflow bei 82.

Berücksichtigt man die Netto-Cashposition von rund 1,5 Mrd. US-Dollar und zieht gleichzeitig die in diesem Jahr erwarteten Zahlen heran, hellt sich das Bild auf. Das Verhältnis zwischen Unternehmenswert und Umsatz liegt dann bei 14, bezogen auf den Free Cashflow liegt es bei 49. Das ist immer noch nicht günstig, zeigt jedoch wie schnell sich die hohe Bewertung mit anhaltendem Unternehmenswachstum reduzieren kann. Da ich von einer Fortsetzung der langjährigen Wachstumsgeschichte ausgehe, finde ich die Aktie heute attraktiv.

Sichere dir deinen Anteil am 1,83 Billionen (!) US-Dollar-Markt: 3 Aktien, um mit der Digitalisierung ein Vermögen zu machen

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Obwohl viele Growth-Aktien gecrasht sind, hat das Wachstum bei echten Innovatoren nicht aufgehört. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich seinen Anteil an diesem Markt zu sichern, der für die Wirtschaft einen Benefit von bis zu 1,83 Billionen (!) US-Dollar generieren kann. Aktienwelt360 hat die drei Namen parat, die sich weitsichtige Investoren jetzt günstig ansehen.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Datadog. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Datadog.



Das könnte dich auch interessieren ...