Nvidia-Aktie: Nach den Rekordzahlen ein Kauf?

Eine Champagnerflasche auf dem Deck einer Yacht
Foto: Sebastian Coman Photography via Pexels

Nvidia (WKN: 918422) hat mit den jüngsten Quartalszahlen die eigenen Prognosen deutlich übertroffen. Und auch im laufenden Quartal erwartet der Konzern ein deutliches Umsatzwachstum. Bei den Anlegern hielt sich die Freude aber trotzdem in Grenzen. Tatsächlich hat der Aktienkurs seit Bekanntgabe der Zahlen sogar leicht auf aktuell 460 US-Dollar nachgegeben (Stand 25.08.2023).

Was ist hier also los? Ist jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt für den Einstieg?

Die Gewinne explodieren

Werfen wir zuerst einmal einen Blick auf die Zahlen des letzten Quartals. Im zweiten Geschäftsquartal, das Ende Juli zuende gegangen ist, hat Nvidia einen Rekordumsatz von 13,5 Mrd. US-Dollar erzielt. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das ein Anstieg um 101 %. Auch der Nettogewinn hat sich vervielfacht und lag bei knapp 6,2 Mrd. US-Dollar.

Damit hat Nvidia allein in diesem einen Quartal einen höheren Nettogewinn erzielt, als im gesamten letzten Geschäftsjahr. Allerdings lief das letzte Geschäftsjahr mit einem Gewinnrückgang um 55 % auch eher schlecht. Trotzdem sind die Zahlen natürlich extrem beeindruckend. Im laufenden Geschäftsjahr könnte der Nettogewinn je Aktie auf mehr als 10 US-Dollar steigen.

Und hier sind wir schon bei einem der Gründe, warum die Aktie nach den Zahlen keinen großen Freudensprung gemacht hat. Die Aktie ist nach der starken Kursrally seit Jahresbeginn im Verhältnis zum Gewinn schon sehr hoch bewertet. Immerhin zahlt man etwa das 46-Fache des Gewinns des laufenden Geschäftsjahres, wenn wir davon ausgehen, dass die 10 US-Dollar erreicht werden.

Aber die Betrachtung des Gewinns eines Geschäftsjahres ist natürlich nur begrenzt aussagekräftig. Vor einem Jahr sah die Nvidia-Aktie beispielsweise auch bei einem Kurs von 200 US-Dollar schon extrem hoch bewertet aus. Denn damals lag der Gewinn noch deutlich niedriger. Da der Aktienkurs aber die zukünftige Entwicklung des Unternehmens widerspiegelt, ist es wichtig auch die Gewinnentwicklung zu betrachten.

Kann Nvidia die hohen Ewartungen erfüllen?

Und hier wird es schwierig. Nvidia profitiert aktuell von einer Kombination aus extrem hoher Nachfrage und wenig Konkurrenz. Beides könnte sich aber in Zukunft ändern. Angefacht durch den riesigen Erfolg von ChatGPT und dessen Konkurrenzprodukten, experimentieren aktuell viele Unternehmen mit diesen Technologien.

Zwar hat der Einsatz von künstlicher Intelligenz in Unternehmen schon in den letzten Jahren zugenommen. Ob der starke Zuwachs, den wir aktuell beobachten können, aber nachhaltig ist, muss sich erst noch herausstellen. Wahrscheinlich werden viele Unternehmen feststellen, dass der wirtschaftliche Nutzen zu gering ist, um die hohen Investitionen zu rechtfertigen. Das könnte zu einem Nachfrageeinbruch führen, der aktuell Nvidia am härtesten treffen würde.

In den nächsten Quartalen dürfte aber auch der Konkurrenzdruck deutlich zunehmen. Denn angesichts der hohen Kosten der Nvidia-Hardware sehen sich viele Unternehmen nach Alternativen um. So hat beispielsweise Intel (WKN: 855681) mit Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen berichtet, dass die Nachfrage nach den KI-Chips des Unternehmens um den Faktor 6 gestiegen ist. Ende des Jahres will auch AMD (WKN: 863186) mit neuen Chips Marktanteile gewinnen.

Wenn nun viele Chiphersteller die Produktion ihrer Chips hochfragen, dürften früher oder später auch die aktuell sehr hohen Gewinnmargen unter Druck geraten. Das könnte auch den Aktienkurs unter Druck setzen. Nvidia selbst scheint zumindest davon auszugehen, dass die Aktie derzeit unterbewertet ist. Denn das Unternehmen hat ein Aktienrückkaufprogram im Umfang von 25 Mrd. US-Dollar aufgelegt.

Legt man sich die Nvidia-Aktie jetzt ins Depot, sollte man sich aber darüber im klaren sein, dass der Aktienkurs schon jetzt ein Wachstum deutlich über das aktuelle Niveau hinaus widerspiegelt. Sollte die Nachfrage im nächsten Jahr aber nachlassen, könnte der Kurs deutlich einknicken.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von AMD und Nvidia.



Das könnte dich auch interessieren ...