Dividendenaktien: Dies ist mein Liebling aus dem Gesundheitsbereich

Ein Stetoskop, eine medizinische Maske und rote Herzen
Foto: Karolina Grabowska via Pexels

Die Gesundheitsbranche zeichnet sich im Allgemeinen durch ein verlässliches, wenig konjunkturabhängiges Geschäft aus. Gleichzeitig führen Entwicklungen wie eine alternde Bevölkerung zu einem schönen langfristigen Wachstum. Aufgrund dieser Kombination gibt es viele Gesundheits-Unternehmen, die ihre Aktionäre mit stetig steigenden Dividenden am Geschäftserfolg teilhaben lassen. Da die sich die Aktienkurse in diesem Segment zuletzt auf breiter Front nicht gut entwickelt haben, finde ein Investment heute interessant. Mein Favorit ist dabei die Aktie von Johnson & Johnson (WKN: 853260).

Das Geschäftsmodell von Johnson & Johnson

Auch wenn der US-Gesundheitsriese nun wirklich kein Geheimtipp ist, beginnen wir mit einem kurzen Blick auf die Unternehmensaufstellung. Hier hat sich in letzter Zeit nämlich einiges getan. Bisher teilte sich Johnson & Johnson in drei Bereiche auf: Pharmazeutika (55 % Umsatzanteil in 2022), Medizintechnik (29 %) und Konsumgüter (16 %).

Der kleinste und am schwächsten wachsende Bereich – die Konsumgütersparte – wurde vor einigen Monaten unter dem Namen Kenvue (WKN: A3EEHU) separat an die Börse gebracht. Johnson & Johnson hält zwar noch die Mehrheit der Aktien – perspektivisch soll das Segment mit Marken wie Neutrogena, o.b. und Penaten jedoch keine große Rolle mehr spielen.

Stattdessen soll der Fokus noch stärker auf die beiden großen, stärker wachsenden Segmente gelegt werden. Der US-Konzern wächst hier einerseits durch die Entwicklung neuer Therapien und Produkte. Im letzten Geschäftsjahr wurden insgesamt 14,6 Mrd. US-Dollar (dies entspricht 15 % der Umsätze) in Forschung & Entwicklung investiert. Dadurch wurden zuletzt zum Beispiel Fortschritte bei der Behandlung von Prostatakrebs sowie von Lungenerkrankungen gemeldet. Anderseits verstärkt sich der Konzern regelmäßig mit Übernahmen, wie der im letzten Jahr durchgeführten Akquisition des Herzpumpenherstellers Abiomed.

Solide Geschäftsentwicklung

So soll sich die solide operative Entwicklung der letzten Jahre fortsetzen. In den letzten fünf Jahren wuchs der Umsatz im Durchschnitt um 4 % pro Jahr, der angepasste Gewinn je Aktie um je 7 %. Der Dividendenkönig hat die Dividende in dem Zeitraum um durchschnittlich 6 % pro Jahr gesteigert und diese nun bereits seit 61 Jahre in Folge ohne Unterbrechung erhöht.

in US-Dollar201720182019202020212022
Umsatz (in Mrd.)76,581,682,182,693,994,9
Angepasster Gewinn je Aktie7,308,188,688,039,8010,15
Dividende je Aktie3,323,543,753,984,194,45

Quelle: Investor Relations Johnson & Johnson

Auch im aktuellen Geschäftsjahr läuft es ordentlich. Im zweiten Quartal 2023 stieg der Umsatz um 6 %, der angepasste Gewinn je Aktie um 8 %. Besonders der Medizintechnik-Bereich entwickelte sich mit einem operativen Umsatzplus von 15 % gut. Coronabedingte Nachholeffekte bei Operationen führten zu einer hohen Nachfrage nach chirurgischen Geräten und Prothesen.

Mein Fazit

Ich sehe Johnson & Johnson insgesamt gut aufgestellt, um seine langfristige Wachstumsgeschichte fortzusetzen – auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Durch die Konzentration auf die beiden Bereiche Pharmazeutika und Medizintechnik könnte sich das Wachstum im Vergleich zu den letzten Jahren sogar noch etwas beschleunigen. Dies sollte sich in weiteren ordentlichen Dividendensteigerungen bemerkbar machen.

Schon heute liegt die Dividendenrendite bei 2,9 % und ist damit höher als im Mittel der letzten Jahre (Stand aller Angaben: 21.09.23). Auch das KGV von 16 ist im historischen Vergleich günstig. Ausgehend von dieser Bewertung und aufgrund der stetig steigenden Nachfrage nach Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen traue ich der Aktie von Johnson & Johnson knapp zweistellige Gesamtrenditen zu. Da ich die Risiken gleichzeitig als relativ gering erachte, finde ich die Aktie heute interessant.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von Johnson & Johnson. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Johnson & Johnson.



Das könnte dich auch interessieren ...