„Nur 100 Mrd. US-Dollar“: Der Kampf zwischen Apple und Microsoft

Das Logo des Tech-Konzerns Apple auf einem iMac in Nahaufnahme
Foto: Armand Valendez via Pexels

Apple (WKN: 865985), Microsoft (WKN: 870747) und 100 Mrd. US-Dollar: Es ist ein Kampf um Prestige und vor allem dem vordersten Platz. Beide der US-Tech-Konzerne sind derzeit in Konkurrenz zueinander um den wertvollsten Konzern dieser Welt. Noch hat der Kultkonzern aus Cupertino die Nase vorne. Aber der Abstand ist eben um diesen Betrag geschmolzen.

Besonders brisant ist das, da Apple in diesem Börsenjahr 4 % an Wert verloren hat, während die Microsoft-Aktie weitgehend konstant geblieben ist. Ein möglicher Wink für eine Wachablöse? Vielleicht. Allerdings müsste die Tendenz entsprechend weitergehen.

100 Mrd. US-Dollar mögen im Wettbewerb zwischen Apple und Microsoft nicht besonders viel sein. Der Kultkonzern aus Cupertino bringt zur Zeit 2,8 Billionen US-Dollar auf die Börsenwaage, während der Verfolger eben die besagten 100 Mrd. US-Dollar weniger wert ist. Es braucht daher letztlich lediglich eine Performance von ca. 4 %. Aber, Moment mal… wir sprechen hier trotzdem von einem Betrag, der alles andere als gering ist.

Nur 100 Mrd. US-Dollar zwischen Apple und Microsoft

Dass Apple und Microsoft derzeit in diesem Wettbewerb stehen ist interessant, keine Frage. Auch der Betrag von 100 Mrd. US-Dollar mag wenig erscheinen. Aber setzen wir das mal in ein Verhältnis zu anderen Konzernen und deren Börsenbewertung.

Wenn wir in den DAX schauen, so sehen wir, dass SAP mit 178 Mrd. US-Dollar der wertvollste, deutsche Tech-Konzern ist. Es benötigt daher mehr als die Hälfte des Börsenwertes der DAX-Aktie, damit Microsoft Apple vom Thron stößt. Zwar bleibt es relativ gesehen bei einem Wert von lediglich 4 %. Aber: Eine wesentliche Frage bleibt für mich trotzdem, woher diese weiteren Wertzuwächse kommen sollen. Beziehungsweise: Wie sie operativ zu rechtfertigen sind.

Es geht auch bei Apple und Microsoft natürlich um Wachstum und die Wettbewerbspositionen. Beide Tech-Konzerne sind ohne jeden Zweifel in einer exponierten Marktposition und verdienen eine gewisse Größe. Es wirkt in Anbetracht solcher Größenvergleiche jedoch beinahe beiläufig, dass lediglich 100 Mrd. US-Dollar als weiteren Börsenwert benötigt werden, damit der eine Konzern den anderen vom Thron stößt.

Ist das gerechtfertigt?

Die große Preisfrage lautet für mich: Ist das gerechtfertigt? Die für mich einfache Antwort ist, dass der Markt zumindest bereit ist, solche Preise zu zahlen. Microsoft ist den Investoren 2,7 Billionen US-Dollar wert, Apple hingegen sogar 2,8 Billionen US-Dollar. Sie trennen lediglich 100 Mrd. US-Dollar. Oder eben mehr als die Hälfte des Börsenwertes, den SAP auf die Waage bringt.

In jedem Fall bin ich der Meinung, dass es auch andere Konzerne gibt, die durchaus attraktiv sind und die sich in anderen Bewertungssphären bewegen. Oder, anders gesagt: Wo 100 Mrd. US-Dollar an Marktkapitalisierung definitiv zu einer signifikanten Neubewertung führen würden. Und nicht nur zu einer Aktienkursperformance von 4 %.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Apple, Microsoft und SAP.



Das könnte dich auch interessieren ...