Ist es jetzt zu spät die Nvidia-Aktie zu kaufen?

Ein Space Shuttle beim Start
Foto: Pixabay via Pexels

Die Nvidia-Aktie (WKN: 918422) ist nicht zu stoppen. Innerhalb der vergangenen 12 Monate ist der Kurs um über 200 % auf aktuell 721 US-Dollar in die Höhe geschossen (Stand 09.02.2024). Inzwischen mehren sich aber die Befürchtungen, dass der Kursanstieg zu weit gelaufen und ein tiefer Kurssturz bevorstehen könnte. Denn der rapide Kursanstieg der Aktienkurse vieler Chipkonzerne weckt Erinnerungen an die Dotcom-Blase, die um die Jahrtausendwende platzte.

Aber sind diese Befüchtungen wirklich gerechtfertigt? Oder hat die Nvidia-Aktie noch Luft nach oben?

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Die Gewinne explodieren

Tatsächlich basiert die gesamte Kursexplosion auf den Ergebnissen von nur zwei Quartalen und der Aussicht auf weiter starke Geschäfte. Ende Mai des letzten Jahres gab es die ersten Hinweise auf eine stark wachsende Nachfrage. Obwohl das Quartalsergebnis mit einem Umsatzrückgang um mehr als 13 % sehr schwach war, ist die Aktie dank des sehr starken Ausblicks auf das nächste Quartal deutlich gestiegen.

Und mit dem zweiten Geschäftsquartal, das im Juli zuende gegangen ist, gab es dann tatsächlich den vorausgesagten Umsatzschub. In dem Quartal konnte Nvidia den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum verdoppeln. Im dritten Geschäftsquartal ging es dann noch weiter rauf. Und in wenigen Tagen werden wir erfahren, wie das letzte Geschäftsquartal gelaufen ist.

Nvidia kann sich aktuell offenbar nicht über mangelnde Nachfrage beklagen. Ganz im Gegenteil ist die Nachfrage so groß, dass der Konzern die Verkaufspreise ordentlich in die Höhe schrauben kann. Das zeigt sich deutlich an der Bruttogewinnmarge, die sich im letzten Quartal auf 74 % verbessert hat. Die Produktionskosten liegen also bei gerade einmal 26 % des Verkaufspreises! Im Vorjahreszeitraum lag die Marge noch bei 53 %.

Kann Nvidia die hohen Erwartungen erfüllen?

Gehen wir nun davon aus, dass Nvidia den Gewinn auf dem Niveau des letzten Quartals, für das schon Zahlen veröffentlicht wurden, halten kann, würde sich daraus ein Jahresgewinn von knapp 15 US-Dollar je Aktie ergeben. Das würde bedeuten, dass man aktuell das 48-Fache des Gewinns für eine Nvidia-Aktie bezahlen muss. Hier zeigt sich deutlich, dass man an der Börse davon ausgeht, dass die Gewinne noch deutlich weiter steigen werden.

Angesichts der steilen Umsatz- und Gewinnanstiege der letzten beiden Quartale ist dieser Optimismus gut nachvollziehbar. Aber die Tatsache, dass wir noch vor einem Jahr deutliche Umsatz- und Gewinneinbrüche gesehen haben, sollte Anlegern zu denken geben. Denn auf die starken Zahlen des einen Jahres können schnell schwache Zahlen folgen. Auf dem Tiefpunkt des letzten Zyklus musste Nvidia im November 2022 beispielsweise einen Gewinneinbruch um über 70 % gegenüber dem Vorjahresquartal verkraften. Ähnlich sah die Situation auch wenige Jahre vorher schon einmal aus.

Wenn man einen so steilen Gewinnannstieg sieht, wie Nvidia ihn in den letzten Quartalen aus dem Hut zaubern konnte, ist es häufig schwer vorstellbar, dass sich die Dynamik ändern könnte. Denn diesmal ist alles anders!

Die Luft wird dünner

Als Anleger sollte man aber das Risiko abwägen, dass die Euphorie rund um die Anwendungen der künstlichen Intelligenz vielleicht übertrieben ist und die Nachfrage schon bald wieder abkühlen könnte.

Noch dazu kommt der sich intensivierende Wettbewerb, der Druck ausüben könnte. Nvidia hat zwar eine extrem starke Marktposition. Aber die Konkurrenz schläft nicht und fährt ebenfalls die Produktion hoch, um von der starken Nachfrage zu profitieren. Früher oder später werden allein dadurch voraussichtlich die Preise unter Druck geraten. Sollte dann auch noch die Nachfrage zurückgehen, könnten wir ganz schnell Überkapazitäten und noch deutlichere Preisrückgänge sehen.

Zusammengefasst ist die Wahrscheinlichkeit noch weiterer nachhaltiger Kursgewinne aus meiner Sicht gering. Zwar kann es gut sein, dass der Aktienkurs noch kräftig weiter steigt. Aber langfristig dürfte Nvidia schwierigkeiten haben die extrem hohen Erwartungen zu erfüllen. Legt man sich die Nvidia-Aktie jetzt ins Depot, sollte man sich darüber im klaren sein, dass der Aktienkurs ein Wachstum deutlich über das aktuelle Niveau hinaus widerspiegelt. Damit steigt das Risiko für fallende Kurse, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden können.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Nvidia.



Das könnte dich auch interessieren ...