15.000 Euro und drei Dividendenaktien: Hier sind meine Favoriten für 740 Euro jährliches Dividendeneinkommen!

Der Nestlé-Firmensitz in Vevey, Schweiz
Bild: Nestlé via Flickr

Dividendenaktien für ein diversifiziertes Portfolio! Was passiert, wenn man rein hypothetisch 15.000 Euro auf drei Dividendenaktien verteilt? Um ehrlich zu sein, würde es sich hier um ein wenig diversifiziertes Portfolio handeln, wäre es das gesamte Depot. Man sollte also genau hinschauen, was man am Ende ins Depot legt.

Große und diversifizierte Geschäftsmodelle könnten hier das Risiko abfedern. Meine Favoriten für eine solche Eingangsfragestellung sind derzeit Nestlé (WKN: A0Q4DC), Realty Income (WKN: 899744) und Philip Morris (WKN: A0NDBJ), wobei dies natürlich nicht als Anlageempfehlung zu verstehen ist. 

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Sie alle können im günstigsten Fall bei einer Gleichgewichtung für ein zusätzliches jährliches Dividendeneinkommen von 740 Euro sorgen. Aber schauen wir uns heute an, warum ich sie für attraktiv halte.

Nestlé-Aktie

Da ist zunächst der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Die Aktie besitze ich bereits seit mehr als einem Jahrzehnt und kann mich über den Wertzuwachs nicht beklagen. Vor allem aber sehe ich die aktuelle Kursschwäche als Grund, die Aktie genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das erwartete KGV liegt bei knapp 19, die erwartete Dividendenrendite bei etwas über 3 % (Stand: 18.6.24, Morningstar). Beides sind historisch betrachtet attraktive Werte.

Allerdings hatten die Schweizer in den letzten Jahren mit Wachstumsproblemen zu kämpfen. Konjunktureller Gegenwind, eine hohe Inflation und eine schwächelnde Gesundheitssparte machten dem Konzern zu schaffen.

Und auch im ersten Quartal 2024 kämpft das Unternehmen trotz eines organischen Wachstums von 1,5 % und Preiserhöhungen von 3,4 % mit rückläufigen Umsätzen. Der starke Schweizer Franken und das schwache US-Geschäft belasteten zusätzlich. Sorgen bereiten auch die aufkommenden Abnehm-Spritzen, die den Heißhunger auf die Snacks von Nestlé dämpfen könnten. 

Langfristig sehe ich das Unternehmen jedoch in einem attraktiven Marktumfeld. Das Unternehmen positioniert sich zunehmend auf Premiumprodukte in den Bereichen Wellness und Gesundheit, die echte Mehrwerte bringen. Aber auch die Themen Nachhaltigkeit sowie die Digitalisierung werden vorangetrieben.

Realty Income: Die monatlich zahlende Dividendenaktie

Die Aktie des Gewerbeimmobilien-Spezialisten Realty Income gehört ebenfalls zu meinen Favoriten. Den Multiplikator auf die Funds from Operations von 12,6 (Stand: 18.6.24, Seeking Alpha) halte ich für einen günstigen Einstieg. Auch die erwartete Dividendenrendite von knapp 6 %, die über das Jahr monatlich ausgeschüttet wird, liegt in einem hohen Bereich.

Vor allem die extrem lange Laufzeit der Mietverträge, der hohe Vermietungsstand sowie die gute Qualität der Mieter sprechen für sich. Das Geschäftsmodell Triple Net Lease sorgt zudem für eine hohe Planbarkeit. Alles zusammen führt dazu, dass tendenziell auch größere Krisen gut gemeistert werden können.

Ein großes Thema ist aktuell natürlich das hohe Zinsniveau, das für den stark fremdkapitalabhängigen Immobilienkonzern einen Belastungsfaktor darstellt. Mittelfristig könnte sich hier die Lage aber wieder entspannen, was für Dividendenaktie Realty Income positiv wäre.

Philip Morris

Der weltweit führende Tabakkonzern Philip Morris gehört für mich ebenfalls zu den aktuellen Favoriten. Die Dividendenaktie ist günstig bewertet und es werden regelmäßig hohe Dividenden gezahlt. Eine erwartete Dividendenrendite von 5,1 % sowie ein erwartetes KGV von 16,5 (Stand: 18.6.24, Morningstar) sprechen für sich.

Allerdings haben Tabakkonzerne mit chronischen Umsatzeinbußen aufgrund starker Regulierung und dem Weg-vom-Rauchen-Trend zu kämpfen. Der starke Fokus von Philip Morris auf Schwellenländer dämpft glücklicherweise die Auswirkungen auf die Finanzkennzahlen.

Dabei hat sich das Unternehmen schon vor Jahren auf die Suche nach Alternativen gemacht, um Rauchern ein rauchfreies und gesundheitlich weniger belastendes Erlebnis zu bieten. Nicht umsonst gilt das Unternehmen mit seiner IQOS-Plattform als Vorreiter des neuen Generation. Mit einem Anteil der rauchfreien Produkte am Gesamtumsatz von zuletzt 39 % wird die Abhängigkeit von nicht zukunftsfähigen Produkten immer geringer.

Die positiven Effekte lassen sich mittlerweile auch am Gesamtumsatz ablesen. So konnte im ersten Quartal 2024 – auch dank der Akquisition von Swedisch Match – ein überzeugendes Umsatzwachstum erzielt werden. Organisch stieg er um 11 % auf 8,8 Mrd. US-Dollar. Dabei legte das rauchfreie Geschäft um 24,8 % zu, während das klassische Zigarettengeschäft immerhin ein solides Plus von 3,7 % verzeichnete.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Nestlé, Philip Morris und Realty Income. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Realty Income.



Das könnte dich auch interessieren ...