Dividendeneinkommen: 700 Euro aus 10.000 Euro sind mit diesen Aktien kein Problem!

Wachsende Stapel von Münzen, aus denen zarte Pflanzen keimen, neben einem Glas mit noch mehr Geld
Foto: Nattanan Kanchanaprat via Pixabay

700 Euro zusätzliche Dividenden aus einem Investment von 5.000 Euro? Klingt ambitioniert, ist aber durchaus keine Seltenheit. Um genau zu sein, erfordert es lediglich eine Aktie mit einer Dividendenrendite von mindestens 7 %.

Aktien im High-Yield-Bereich weisen dabei eine besondere Attraktivität auf. Allerdings sollte man auch die Risiken nicht unterschätzen, schließlich geht eine hohe Dividendenrendite auch häufig mit Problemen und potenziellen Dividendenkürzungen einher.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Zwei Aktien, die bei einer Investition von 10.000 Euro 700 Euro Dividende versprechen und diese auch langfristig zahlen könnten, sind Altria (WKN: 200417) und Mercedes-Benz (WKN: 710000). Schauen wir einmal tiefer, was sie auszeichnet.

Altria-Aktie: Fast 9 % Dividendenrendite mit Potenzial

Da ist zum einen die Altira-Aktie, ein führender US-Zigarettenhersteller. Mit der eigenen Kultmarke Marlboro hält es dort einen Marktanteil von beeindruckenden 42 %.

Doch das bisher als krisensicher geltende Geschäft mit den Nikotinstangen läuft nicht mehr rund. Vor allem eine deutlich verschärfte Regulierung sowie ein drastisch verändertes Konsum- und auch Gesundheitsbewusstsein haben dazu geführt, dass viele Verbraucher auf den gesundheitsschädlichen Genuss von Zigaretten verzichten.

Die Zahlen für das erste Quartal 2024 mit einem Mengenrückgang von 10 % bei klassischen Zigaretten bestätigen einmal mehr den seit Jahren anhaltenden Trend. Der Umsatz ging jedoch nur um 2,5 % zurück, was auf starke Preiserhöhungen und eine Ausweitung der rauchfreien Alternativen zurückzuführen ist. Bei letzteren handelt es sich hauptsächlich um Kautabak-Produkte von Skoal oder Copenhagen. Besonders die Marke On! sorgt für dynamische Zuwächse. Unter dem Strich konnte so – trotz leicht rückläufiger Mengen in diesem Segment – eine Steigerung des Segment-Umsatzes um 3,7 % auf 651 Mio. US-Dollar erreicht werden.

Langfristig könnte sogar deutlich mehr möglich sein – vor allem durch die Übernahme des E-Zigaretten-Herstellers NJYOY. Eine Trendwende zu nachhaltigem Wachstum ist nicht unmöglich.

An der Börse ist dieses Szenario noch nicht ganz eingepreist. Mit einem erwarteten KGV von 9,1 und einer erwarteten Dividendenrendite von knapp 9 % (Stand 28.6.24, Morningstar) könnten die Risiken höher gewichtet sein als die Chancen.

Mercedes-Benz: Dividendenmotor läuft wie geschmiert

Ein anderes Unternehmen mit hoher Dividendenrendite ist der deutsche Premium-Automobilhersteller Mercedes-Benz. Die Schwaben besetzen direkt hinter BMW (WKN: 519000) die Spitzenplätze im Markt für höherpreisige Automobile.

Das Segment weist eine gewisse Attraktivität auf, vor allem weil hier deutlich höhere Margen möglich sind als bei Massenherstellern wie Volkswagen (WKN: 766400). Langfristig sehe ich das Segment aber weiter wachsen. Die weltweit aufstrebende Mittelschicht könnte den Deutschen im Idealfall zu deutlich mehr Absatz verhelfen.

Vor allem aber scheint sich vorerst der Wettbewerbsdruck zu verschärfen. Neue chinesische Wettbewerber drängen auf den E-Automarkt und positionieren sich mit günstigen, aber dennoch qualitativ hochwertigen Alternativen. Dabei drängen sie zunehmend in die Märkte von Mercedes-Benz und BMW.

Den Deutschen scheint die Expansion bislang wenig auszumachen. So erwartet Mercedes-Benz für das Gesamtjahr 2024 einen Konzernumsatz auf Vorjahresniveau bei einem Konzern-EBIT leicht unter Vorjahresniveau.

Die Marktteilnehmer rechnen jedoch mit Schlimmerem, darauf deutet zumindest das erwartete KGV von 5,9 (Stand 28.6.24, Morningstar) hin, das deutlich unter dem historischen Durchschnitt liegt. Selbst eine mögliche konjunkturelle Abschwächung kann diesen Wert nicht mehr rechtfertigen.

Die zuletzt gezahlte Dividende von 5,30 Euro könnte mit etwas Glück wieder in ähnlicher Höhe ausgeschüttet werden. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs von 64,58 Euro entspricht dies einer Dividendenrendite von 8,2 %.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Altria und Mercedes-Benz. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...