Bis jetzt gab es nur Aktien und Cash bei mir im Depot: Das wird schon bald meine dritte Säule

Ein himmlisches Angebot: Viele Prozent % auf alles
Foto: Gerd Altmann via Pixabay

Aktien und Cash: Mehr hat es bei mir im Depot eine lange Zeit nicht gegeben. Jedes Geld, das ich langfristig nicht benötigte, floss in Aktien. Für kurzfristige Liquiditätspolster oder auch Geld, das mittelfristig vielleicht benötigt wird, habe ich zuletzt auf Tages- oder auch kurzfristiges Festgeld gesetzt. Eigentlich recht einfach.

Für lange Zeit galt: Aktien sind der Renditetreiber gewesen. Anleihen haben hingegen kaum eine Rendite gebracht. Krypto, Immobilien? Nein und eher indirekt über REITs oder Aktien. So sah jedenfalls mein Portfolio aus. Der Cash-Anteil hat hingegen kaum Rendite eingebracht. Eben das, was es auf Tages- oder Festgeld zuletzt gegeben hat.

Um ehrlich und transparent zu sein: Jetzt überlege ich, eine dritte Alternative in mein Depot zu lassen. Was das wohl sein könnte? Und wie die Investition aussieht? Na, das verrate ich dir doch glatt!

Neben Aktien und Cash: Ein langfristiger Anleihe-ETF

Der Titel lässt die Katze schon aus dem Sack. Derzeit suche ich nach einem möglichst langfristig laufenden, möglichst kostengünstigen und dabei ausschüttenden Anleihe-ETF. Meine Idee dahinter: Sich jetzt noch möglichst breit und diversifiziert einen bunten Strauß an Anleihen mit guter Bonität sichern. Das könnte eine dritte Säule für mein Depot sein. Zumindest mittelfristig oder bis zum Auslaufen der jeweiligen Anleihen.

Die Investitionsthese ist ebenso simpel. Wir nähern uns allmählich einem Zinshoch. Erste Analysten prognostizieren für das Jahr 2024 stagnierende Leitzinsen oder womöglich sogar sinkende Leitzinsen. Die derzeitigen Renditen, die wir mit Anleihen einfahren können, befinden sich daher in gewisser Weise auf einem möglichen Hoch. Es mag sein, dass die Renditen vielleicht noch etwas steigen. Oder dass es Unsicherheit bei der weiteren Entwicklung gibt. Ich glaube jedoch, dass wir als Investoren für das Kaufen und Halten eines bunten Straußes von Anleihen mit guter Bonität ausreichend belohnt werden können. Hier investiere ich außerdem nicht viel. Vielleicht fünf Prozent meines Portfolios und den Anteil bestehend aus meinem Aktien- und Cash-Anteil. Aber es könnte eine lukrative Investition sein.

Die gute Bonität sollte sicherstellen, dass ich in Summe meinen Einsatz wieder herausbekomme. Wenn die Zinsen sinken, dürften ebenfalls die Renditen des Anleihe-ETFs sinken und der jeweilige Kurs steigen. Das könnte entsprechend eine Zusatzrendite neben den derzeitigen eigentlichen Anleihe-Renditen ausmachen. Neben Aktien und Cash glaube ich: Das ist jetzt ein guter Weg, um noch einmal qualitativ zu diversifizieren.

Ein kleiner Anteil, möglichst sicher, möglichst mit Renditeversprechen

Einen genauen Namen habe ich noch nicht im Kopf. Aber neben Aktien und meinem Cash-Polster dürfte schon bald ein Anleihe-ETF im Depot sein. Wichtig ist mir, dass das Geld dort wirklich möglichst sicher ist und eine solide Rendite abwirft. Sowie gleichzeitig das Potenzial auf ein gewisses Neubewertungspotenzial durch steigende Zinsen mitbringt. Das ist alles, was ich mir von einem solchen Investment erhoffe.

Mein Fokus bleiben die Aktien. Wenn die Zinsen niedrig sind, werde ich außerdem auch wieder mein Cash in Reinform halten. Im Moment glaube ich jedoch, dass eine solche Investition durchaus sinnvoll sein kann.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.



Das könnte dich auch interessieren ...