Cashflow-Könige: Diese zwei Aktien werden vom Markt möglicherweise unterschätzt!

Eine goldene, mit Edelsteinen besetzte Krone in Nahaufnahme
Foto: Dmitry Sidorov via Pexels

Als Cashflow-Könige bezeichne ich Unternehmen, die aus ihrem Kerngeschäft einen sehr stabilen und gleichzeitig hohen Cashflow generieren. Diese Mittel können vielfältig eingesetzt werden. Zum Beispiel für Dividenden oder Aktienrückkäufe.

Als Anleger sollte man so etwas natürlich schätzen. Allerdings zeigen die beiden Unternehmen Altria (WKN: 200417) und die Deutsche Telekom (WKN: 555750), dass dies derzeit nur bedingt der Fall ist. Schauen wir uns an, woran das liegt.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Altria-Aktie

Der Altria-Konzern ist in den USA Marktführer bei Zigaretten. Vor allem die Marke Marlboro steht für einen starken Markenwert. Das Kerngeschäft mit Tabakprodukten hat jedoch nur geringe Zukunftschancen. Schließlich gelten Tabakprodukte als gesundheitsschädlich.

Dieser Umstand hat Altria in den letzten Jahren wohl am meisten zu schaffen gemacht. Eine Expansion in rauchfreie Alternativen findet zwar statt, aber es fehlt noch etwas an Dynamik. Zudem haben sich Beteiligungen wie Juul oder Cronos als Desaster erwiesen.

Trotz aller Risiken entwickelt sich das Kerngeschäft noch relativ robust. In den ersten neun Monaten 2023 wurde ein Umsatzrückgang von zweieinhalb Prozent verzeichnet. Das bereinigte EPS stieg jedoch um 3,3 %. Starke Mengenrückgänge werden regelmäßig durch Preiserhöhungen ausgeglichen.

Betrachtet man jedoch die Wachstumschancen, so sticht im Bereich der rauchfreien Alternativen die Marke on! hervor. Hier wurde für die ersten drei Quartale 2023 ein Mengenwachstum von über 40 % ausgewiesen. on! stellt Nikotinbeutel her. 

Große Hoffnungen werden auch an den kürzlich übernommenen E-Zigarettenhersteller Njoy gestellt, für den der Konzern im vergangenen Jahr 2,75 Mrd. US-Dollar auf den Tisch legte.

Mit einer aktuellen Bewertung von 8 für das erwartete KGV und einer erwarteten Dividendenrendite von 9,8 % (Stand 25.1.24, Morningstar) ist extrem viel Pessimismus eingepreist. Meines Erachtens könnten die potenziellen Chancen des Unternehmens möglicherweise nicht ausreichend berücksichtigt sein. Allerdings kann ich auch die Sorgen der Investoren verstehen, da das dritte Quartal einen besonders starken Rückgang des Nettoumsatzes aufzeigte.

Deutsche Telekom: Cashflow-König mit attraktiver Bewertung

Die Deutsche Telekom ist ein weiteres Unternehmen, das möglicherweise von vielen Investoren unterschätzt wird. Zumindest drängt sich dieser Gedanke auf, wenn man sich die Bewertung der Bonner anschaut. Mit einem erwarteten KGV von 12,5 und einer erwarteten Dividendenrendite von 3,3 % ist diese nicht als hoch zu bezeichnen. 

Dabei gibt es mit der Tochter T-Mobile US (WKN: A1T7LU) einiges an Wachstumsphantasie. Die US-Tochter dominiert mittlerweile die Finanzlage des Gesamtkonzerns und füllt schon allein einen Großteil der eigenen Bewertung aus. Das Europageschäft ist quasi für wenig Geld zu haben. Ob das wirklich gerechtfertigt ist, wage ich zu bezweifeln, denn auch dieses hat Potenziale.

Telekommunikationsunternehmen sind cashflowstark, das weiß jedes Kind. Ein Großteil des Geldes wird aber auch für den Unterhalt der Netzinfrastruktur benötigt. Zudem verschlingt der Ausbau des schnellen Internets Milliarden. Auf der anderen Seite sieht man Start-ups wie Starlink von Elon Musk, die das Internet aus dem All bereitstellen und damit in Zukunft für mehr Wettbewerb sorgen.

Das Geschäftsmodell ist also auch hier – ähnlich wie bei Altria – nicht frei von Fehlern. Allerdings zeigt sich bei beiden Unternehmen, dass viele dieser Risiken in der Bewertung eingepreist sind. 

Value-Investoren könnten somit von den möglichen Chancen profitieren, wenn sich die Risiken im Nachhinein nicht als gravierend herausstellen. Dies ist wiederum eine persönliche Einschätzung jedes Investors.

Rentenlücke ade! 10 Topsecret-Aktientipps, um den Ruhestand zu retten (für Jung und Alt!)

Nur 1.000 Euro im Monat trotz jahrzehntelanger Arbeit – das ist alles, was die gesetzliche Rente vielen von uns bieten kann.
Die gute Nachricht ist: Diese böse Ruhestands-Überraschung kannst du vermeiden! In unserem kostenlosen Sonderbericht beschreibt Aktienwelt360-Analyst Vincent Uhr ausführlich die zehn Grundpfeiler einer gelungenen Altersvorsorge für Jung und Alt. Sichere dir jetzt den Report und lerne, was du jetzt tun kannst, um deutlich mehr für deinen Ruhestand herauszuholen!

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Altria und der Deutschen Telekom. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von T-Mobile US.



Das könnte dich auch interessieren ...