Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Ziel: 1.000 Euro an passivem Einkommen – Lösung: 10.000 Euro in diesen Dividenden-Aristokraten stecken und 3 Jahre abwarten

Euro Geldscheine
Foto: Getty Images

In 3 Sätzen

  • Die Clorox-Aktie ist gegenüber ihrem Allzeithoch um über 40 % gefallen.
  • Die Dividendenrendite ist so hoch wie seit sieben Jahren nicht mehr.
  • Die Aktie könnte in ein paar Jahren wieder günstig erscheinen.

Die Aktienkurse des Konsumgüterriesen Clorox (WKN: 856678) stehen auf einem Dreijahrestief. Das Unternehmen hatte Anfang des Monats schlechtere Quartalsergebnisse als erwartet veröffentlicht und die Prognosen gesenkt. Ein positiver Aspekt ist, dass die Dividendenrendite nun 3,3 % beträgt – und damit so hoch ist wie seit sieben Jahren nicht mehr.

Die Clorox-Aktie könnte auf kurze Sicht weiter fallen. Es gibt jedoch Gründe, warum sie für langfristige Anleger eine gute passive Einkommensquelle darstellen könnte.

4 „inflationssichere” Aktien, die man heute kaufen kann!
Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von Aktienwelt360, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier an.

Warum Clorox abgerutscht ist

Der Aktienkurs von Clorox erreichte sein Allzeithoch im August 2020. Damals konnte das Unternehmen nicht genügend Reinigungsprodukte herstellen, um die Nachfrage der Kunden zu bedienen. Seitdem hat Clorox Schwierigkeiten, an die Spitzenleistung der Pandemie anzuknüpfen und veröffentlicht Quartal für Quartal enttäuschende Ergebnisse. Die schlimmste Nachricht kam vor ein paar Wochen, als Clorox enttäuschende Ergebnisse für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2022 meldete. Das Geschäftsjahr von Clorox endete am 30. Juni.

Das Unternehmen senkte die Prognosen für das gesamte Geschäftsjahr, meldete eine deutlich niedrigere Bruttomarge und gab an, dass die Rohstoff- und Transportkosten für das Jahr eher bei 500 Mio. US-Dollar liegen würden, statt bei 350 Mio. US-Dollar, wie zuvor prognostiziert. Die Bruttomarge von Clorox schwankt in der Regel bei rund 40 % oder etwas höher. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 lag sie bei 33 % und damit auf einem 21-Jahres-Tief.

Via YCharts

Es gibt keinen Weg, das zu beschönigen: Clorox hatte ein schreckliches Quartal und ist auf dem Weg zu einem enttäuschenden Jahr. Dem Unternehmen ist es weniger gut gelungen als seinen Konkurrenten, die höheren Kosten an die Verbraucher weiterzugeben. Während der Telefonkonferenz zum zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2022 sagte Clorox, dass es mindestens 12 bis 18 Monate dauern könne, bis die Bruttomarge wieder in den normalen Bereich zurückkehrt. Das gibt den Anlegern mittelfristig wenig Grund zur Freude.

Der Turnaround kommt

In Anbetracht der schlechten Ergebnisse und der glanzlosen Prognosen fragen sich die Anleger vielleicht, warum Clorox jetzt ein sinnvoller Kauf ist. Für mich ist die Anlagethese einfach. Wer glaubt, dass Clorox seine Bruttomarge und seine Erträge in etwa zwei Jahren wieder auf das Niveau von vor der Pandemie bringen wird, dem scheint die Aktie im Moment fair bewertet zu sein.

Clorox erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2020 einen Rekordgewinn von 7,36 US-Dollar pro Aktie (verwässertes Ergebnis je Aktie). Das war ein Ausreißer, also lass uns 6,32 US-Dollar für das Geschäftsjahr 2019 betrachten. Die Clorox-Aktie liegt derzeit bei etwa 140 US-Dollar pro Aktie. Ein verwässertes EPS von 6,32 US-Dollar in ein paar Jahren würde ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 22 ergeben, was nicht gerade billig ist. Aber wir gehen auch davon aus, dass das Geschäft von Clorox zwischen dem Geschäftsjahr 2019 und dem Geschäftsjahr 2024 nicht wachsen wird.

Hohe Dividende belohnt fürs Warten

Langfristig orientierte Dividendenanleger interessieren sich weniger dafür, wo ein Unternehmen in den nächsten Jahren stehen wird. Es geht vielmehr darum, ob es in der Lage ist, seine Dividende im Laufe der Zeit zu zahlen und zu erhöhen, während das Unternehmen wächst. Clorox hat schon früher mit der Inflation zu kämpfen gehabt und sollte auch jetzt wieder in der Lage sein, dies zu tun. Die Ergebnisse des Unternehmens könnten eine Zeit lang unschön aussehen. Aber wenn die Clorox-Aktie schwächelt, könnte sie allmählich billig erscheinen, wenn sie ihren Umsatz steigert und die Gewinnspannen wieder anhebt.

Clorox wird in nächster Zeit nicht verschwinden. Das Unternehmen verfügt über ein starkes Portfolio von Verbrauchsgütermarken in einer Vielzahl von Produktkategorien. Am wichtigsten ist, dass Clorox auch in dieser schwierigen Zeit keine Probleme haben dürfte, seine Dividende zu erhöhen.

Es ist gut möglich, dass der freie Cashflow von Clorox kurzfristig nicht ausreichen wird, um die Dividende zu stützen. Das Unternehmen verfügt jedoch über ausreichend Liquidität, um die Dividende zu zahlen. Eine Dividende durch Schulden oder den Abbau von Barmitteln in der Bilanz zu finanzieren, ist keine nachhaltige Lösung. Aber Clorox weiß, dass die Dividende einer der Hauptgründe ist, warum die Anleger ihre Aktien halten.

Clorox hat seine Dividende in 45 aufeinanderfolgenden Jahren gezahlt und erhöht und ist damit ein Dividenden-Aristokrat. Ein Dividenden-Aristokrat ist ein Bestandteil des S&P 500, der seit mindestens 25 aufeinanderfolgenden Jahren jedes Jahr seine Dividende gezahlt und erhöht hat. Clorox hat seine Dividende in Zeiten hoher Inflation in den frühen 1980er-Jahren erhöht – von einigen Börsencrashs ganz zu schweigen. In Anbetracht dieser Erfolgsbilanz können sich die Anleger damit trösten, dass die Dividende von Clorox sicher ist. Es bedarf schon einer ungewöhnlichen Situation, damit die Dividende des Unternehmens auf der Kippe steht.

Abwarten und in drei Jahren nachschauen

Wer 10.000 Euro in Clorox-Aktien investiert und drei Jahre wartet, sollte 1.000 Euro an Dividendeneinkünften erzielen. Ganz zu schweigen, dass man ein zuverlässiges Unternehmen zu einem Preis kauft, der sich als günstig erweisen könnte, wenn Clorox wieder auf die Beine kommt. Clorox ist nicht die Art von Investition, die bahnbrechende Ergebnisse liefern wird. Aber es ist eine gute Möglichkeit, passives Einkommen zu erhalten. Und das Unternehmen dürfte noch Jahrzehnte lang eine Rolle spielen.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Daniel Foelber besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 18.2.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Florian König von Aktienkompass hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst.

Klick hier für alle Details!