Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Sollte man jetzt in Tesla investieren?

Tesla Aktie
Foto: Tesla

Wichtige Punkte

  • Tesla hat sein Geschäft in den letzten Jahren massiv ausgebaut.
  • Die neuen Geschäftszweige haben es schwer, Fuß zu fassen.
  • Der Aktienkurs ist mit hohen Erwartungen verbunden.

Tesla (WKN: A1CX3T, -4,81 %) ist derzeit eine der beliebtesten Aktien unter Anlegern. Sie ist aber auch eine der am meisten kritisierten. Bei dieser umkämpften Anlageoption haben Bullen und Bären starke Argumente für und gegen das Unternehmen vorgebracht, und wenn man sich den Aktienkurs von Tesla ansieht, haben die Bullen bisher recht behalten. Angesichts des rasanten Produktionswachstums und des zunehmenden Optimismus über CEO Elon Musk und den Markt für Elektrofahrzeuge (EV) ist es keine Überraschung, dass der Aktienkurs von Tesla in den letzten drei Jahren um 1.800 % gestiegen ist.

Aber nur weil eine Aktie gestern ein Kauf war, heißt das noch lange nicht, dass sie heute ein Kauf ist. Solltest du jetzt in Tesla investieren?

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Starkes historisches Wachstum

In den letzten Jahren hat Tesla seine Produktion von Elektrofahrzeugen massiv gesteigert. Im Jahr 2021 lieferte das Unternehmen 936.000 Fahrzeuge an Kunden aus, gegenüber nur 500.000 im Jahr 2020 und 368.000 im Jahr 2019. Das Auslieferungswachstum hat zu einem starken Umsatzwachstum und hohen operativen Schulden geführt. Im Jahr 2021 erwirtschaftete Tesla einen Umsatz von 53,8 Mrd. USD, 71 % mehr als im Vorjahr, und einen Nettogewinn von 5,5 Mrd. US-Dollar, womit das Unternehmen zum ersten Mal einen nennenswerten Gewinn erzielte. Der Gewinn von 5,5 Mrd. US-Dollar entspricht einer Gewinnmarge von 10,2 %, die sich weiter erhöhen dürfte, wenn Tesla seine EV-Produktion weiter ausbauen und gleichzeitig die Kosten der Lieferkette im Griff behalten kann.

Es wird erwartet, dass Tesla sein schnelles Wachstum fortsetzen wird. Die durchschnittliche Analystenschätzung für das Jahr 2023 liegt bei 106 Mrd. US-Dollar, was etwa doppelt so viel wäre wie im letzten Jahr. Mit 60 bis 70 Millionen verkauften Autos pro Jahr weltweit hat Tesla noch viel Potenzial für Wachstum, wenn es die Menschen überzeugen kann, seine Autos zu kaufen und nicht die der Konkurrenz.

Zusatzprodukte sehen wackelig aus

Das Besondere an Tesla ist, dass das Unternehmen nicht nur ein Elektrofahrzeughersteller ist, sondern auch eine Transport- und Energieplattform. Dies will das Unternehmen mit seiner Software für autonomes Fahren, die es als Full Self-Driving (FSD) bezeichnet, und mit Energieprodukten wie Solardachziegeln und Batteriespeichern erreichen. In der Theorie hört sich das cool an, aber in der Praxis haben sich diese neuen Geschäftsfelder bisher nicht bewährt.

Erstens hat Tesla im Energiebereich Schwierigkeiten, positive Bruttomargen zu erzielen, geschweige denn Nettomargen oder einen freien Cashflow. Im vierten Quartal 2021 erwirtschaftete das Segment Energiespeicherung und -erzeugung einen Umsatz von 688 Mio. US-Dollar, hatte aber Umsatzkosten von 739 Mio. US-Dollar. Das bedeutet, dass das Segment im letzten Quartal einen negativen Bruttogewinn von 51 Mio. US-Dollar hatte. Und es ist auch nicht so, dass es schnell wächst. Der Umsatz ist im Vergleich zum vierten Quartal 2020 gesunken, als das Segment 752 Mio. US-Dollar erwirtschaftet hat.

Bei FSD liegt das Problem nicht im Geschäftsmodell, sondern in der zugrunde liegenden Technologie. Zurzeit verkauft Tesla FSD als Zusatzpaket für bis zu 12.000 US-Dollar im Voraus oder als monatliches Abonnement. Aber die Software scheint nicht sehr gut zu funktionieren. Es gibt Hunderte von Videos im Internet, die zeigen, wie die „selbstfahrende“ Software ständig Fehler macht, und die Leute sagen, dass sie ihr im Moment nicht trauen. Das ist kein gutes Zeichen, um zukünftige Kunden davon zu überzeugen, das Upgrade zu kaufen. Und es sieht noch schlimmer aus, wenn der Konkurrent Waymo (ein Tochterunternehmen von Alphabet) einen vollwertigen autonomen Taxidienst betreibt, der in San Francisco und Phoenix sicher funktioniert.

Tesla scheint seinen Platz als Autohersteller gefunden zu haben. Aber wenn das Unternehmen seine Marktkapitalisierung von mehr als 1 Billion US-Dollar mehr als auf dem Papier erreichen will, muss es wahrscheinlich auch in den Bereichen FSD und Energie erfolgreich sein. Bislang sieht es nicht so aus, als ob das der Fall wäre.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat Tesla eine Marktkapitalisierung von 1,19 Billionen US-Dollar. Rechnet man alle Aktienoptionen und Restricted Stock Units hinzu, liegt die Marktkapitalisierung bei 1,25 Billionen US-Dollar. Vergleicht man dies mit dem Nettogewinn von 5,5 Mrd. US-Dollar, so ergibt sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von etwa 227. Der Marktdurchschnitt liegt bei 26, also bei weniger als einem Zehntel von Teslas KGV.

Das heißt, wenn du Tesla kaufst, kaufst du eine Aktie, bei der du erwartest, dass das Unternehmen seinen Nettogewinn verzehnfachen muss, nur damit du kein Geld verlierst. Wenn Tesla seine Gewinne in den nächsten zehn Jahren nur um das Drei- oder Fünffache steigert, ist es sehr wahrscheinlich (aber nicht unmöglich), dass die Anleger Geld verlieren, weil die Bewertung wieder auf den Marktdurchschnitt sinkt.

Solltest du also Tesla kaufen?

Wenn du zuversichtlich bist, dass Tesla seine jährlichen Auslieferungen mehr als verzehnfachen, seinen Jahresüberschuss mehr als verzehnfachen und sein Energie- und FSD-Geschäft in den Griff bekommen kann, könnte die Aktie hier ein guter Kauf sein. Ich denke, das ist eine große Aufgabe und birgt ein hohes Risiko für eine Investition zu diesen Preisen. Angesichts Hunderter anderer Aktien, die Anleger kaufen können, halte ich es für klug, dein Geld woanders anzulegen und Tesla-Aktien im Moment zu meiden.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar unsere eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Brett Schafer auf Englisch verfasst und am 06.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Brett Schafer besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien) und Tesla. The Motley Fool empfiehlt Alphabet (C-Aktien). 



Das könnte dich auch interessieren ...