Das sind die 5 besten DAX-Aktien der letzten 10 Jahre

Eine goldene, mit Edelsteinen besetzte Krone in Nahaufnahme
Foto: Dmitry Sidorov via Pexels

Nur weil etwas in der Vergangenheit gut lief, heißt es nicht zwangsläufig, dass dies auch in Zukunft so passiert. Dennoch macht es als Investor manchmal Sinn sich vor Augen zu führen, welche Aktien in der Vergangenheit erfolgreich waren. Dementsprechend wollen wir uns heute anschauen, welche 5 DAX-Aktien in den letzten 10 Jahren die beste Kurs-Perfomance hingelegt haben (Stand: 13.09.2023).

Platz 5: Deutsche Börse – 201 %

Investoren, die in den letzten zehn Jahren Aktien der Deutschen Börse (WKN: 581005) hielten, konnten sich insgesamt über ein Kursplus von 201,2 % freuen. Dies entspricht einer jährlichen durchschnittlichen Wertsteigerung von 11,7 %. Nicht eingerechnet ist hierbei die Dividende, welche dieses Jahr bei 3,6 Euro pro Anteilschein lag und momentan bei einem Kurs von 163,8 Euro pro Anteilsschein dementsprechend für eine Dividendenrendite von 2,2 % sorgt.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Angetrieben wurde die Kursperformance des Frankfurter Unternehmens von der starken Umsatz- und Gewinnentwicklung. So konnten in den Geschäftsjahren von 2013 bis 2022 die Umsätze von 2,2 Mrd. auf 5,3 Mrd. Euro um 139,8 % gesteigert werden, während der Nettogewinn um 212,4 % von 478,4 Mio auf 1,5 Mrd. Euro zulegen konnte. Aktuell notiert die Aktie des DAX-Unternehmens zu einem KGV von 17.

Platz 4: Hannover Rück – 276 %

Mit einem Kursplus von 276,2 % konnte die Aktie von Hannover Rück (WKN: 840221) in den letzten zehn Jahren jedes Jahr durchschnittlich um 14,2 % zulegen. Um in den Genuss dieser Rendite zu kommen, hätten Aktionäre jedoch ein wenig über den DAX-Tellerrand hinausschauen müssen. So notiert die Aktie des Rückversicherers nämlich erst seit dem März letzten Jahres im deutschen Leitindex.

Der Versicherungskonzern aus Hannover konnte im Zeitraum von 2013 bis 2022 seinen Umsatz von 13,8 Mrd. auf 31,8 Mrd. Euro mehr als verdoppeln. Der Nettogewinn stieg im Vergleichszeitraum währenddessen von 895,5 Mio auf 1,4 Mrd. Euro um 57,1 % an. Die Aktie des Unternehmens notiert aktuell bei einem KGV von 14. In diesem Jahr zahlte Hannover Rück eine Dividende von 6,0 Euro pro Aktie, was beim aktuellen Kurs von 207,9 Euro pro Aktie einer Dividendenrendite von 2,9 % gleichkommt.

Platz 3: Infineon – 337 %

Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wertsteigerung von 15,9 % konnte die Aktie von Infineon (WKN: 840221) in den letzten zehn Jahren um insgesamt 337,3 % zulegen. Dabei profitierte das Unternehmen als Halbleiterhersteller im letzten Jahrzehnt stark von der zunehmenden Digitalisierung fast sämtlicher Lebensbereiche.

Dementsprechend stieg der Umsatz des Münchner Technologiekonzerns in den Geschäftsjahren 2013 bis 2022 von 3,8 Mrd. auf 14,2 Mrd. Euro an. Für das Geschäftsjahr 2023, das im September endet, rechnen Analysten sogar mit einem Umsatz von 16,2 Mrd. Euro. Damit hätte sich der Umsatz in zehn Jahren mehr als vervierfacht. Der Nettogewinn für das aktuelle Jahr soll wiederum bei 3,1 Mrd. Euro liegen. Da dieser Wert im Geschäftsjahr 2013 bei 272,0 Mio. Euro lag, würde das ein Gewinnanstieg von mehr als 1.000 % in zehn Jahren bedeuten. Aktuell notiert die Aktie des Unternehmens bei einem KGV von 14 und bietet ein Dividendenrendite von 1,0 %.

Platz 2: Rheinmetall – 533 %

Mit Rheinmetall (WKN: 703000) befindet sich ein DAX-Neuling auf Platz 2. Denn die Aktien des Rüstungskonzerns notieren erst seit März 2023 im deutschen Leitindex. Dabei konnte das Wertpapier des Unternehmens seit Ausbruch des Ukraine-Krieges im Februar letzten Jahres um über 160 % zulegen. Insgesamt beträgt das Kursplus der Rheinmetall Aktie in den letzten zehn Jahren 532,9 %. Durchschnittlich entspricht dies pro Aktie einer Wertsteigerung von 20,3 % pro Jahr.

Obwohl der Kurs derart stark anstieg, beträgt die Umsatzsteigerung in den Geschäftsjahren 2013 bis 2022 lediglich 45,1 %. So stieg der Umsatz hier von 4,4 Mrd. auf 6,4 Mrd. Euro an. Für das aktuelle Jahr erwarten Analysten einen Umsatz von 7,7 Mrd. Euro. Damit würde der Umsatzanstieg in den letzten zehn Geschäftsjahren immerhin bei knapp 75 % liegen. Der Nettogewinn soll dieses Jahr wiederum bei 610,1 Mio. Euro liegen. Ausgehend von einem Nettogewinn von 29,0 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2013 würde das Düsseldorfer Unternehmen seinen Gewinn im letzten Jahrzehnt damit ver-21-fachen. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Umsatzrendite im Jahr 2013 unter 1,0 % lag, was den enormen Gewinnanstieg erklärt. Aktuell notiert die Aktie von Rheinmetall zu einem KGV von 18 und zahlt eine Dividendenrendite von 1,7 %.

Platz 1: Sartorius – 1.606 %

Mit einem atemberaubenden Kursplus von 1.606,1 % belegt die Aktie von Sartorius (WKN: 716563) ganz klar den ersten Platz im Ranking der DAX-Aktien mit der besten Kursperformance in den letzten zehn Jahren. Aktionäre konnten sich hier im letzten Jahrzehnt entsprechend über eine jährliche durchschnittliche Wertsteigerung von 32,8 % freuen.

Der Labor- und Pharmazulieferer konnte im Zeitraum von 2013 bis 2022 seinen Umsatz von 791,6 Mio. auf 4,2 Mrd. Euro steigern, obwohl der Umsatz für das Geschäftsjahr 2023 auf 3,6 Mrd. einbrechen soll. Ausgehend davon, dass das Unternehmen seit 2013 sonst jedes einzelne Jahr seinen Umsatz steigern konnte, sei dem Göttinger Unternehmen im aktuell schwierigen makroökonomischen Umfeld verziehen. Seinen Nettogewinn konnte Sartorius im Betrachtungszeitraum von 2013 bis 2022 um beeindruckende 1.194,1 % von 52,4 Mio auf 678,1 Mio. Euro steigern. Zu berücksichtigen ist jedoch, dass Analysten davon ausgehen, dass der Gewinn sich im aktuellen Jahr auf 332 Mio. Euro mehr als halbieren soll. Der starke Gewinneinbruch dieses Jahr sorgt dafür, dass die Aktie des Unternehmens mittlerweile zu einem KGV von 67 gehandelt wird. Dieses Jahr zahlte Sartorius seinen Aktionären eine Dividende von 1,44 Euro pro Anteilsschein. Basierend auf dem aktuellen Aktienkurs von 331,5 Euro entspricht das einer Dividendenrendite von 0,4 %.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Samuel Tazman besitzt keine der erwähnten Aktien. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...