DAX-Champions: Deutsche Top-Aktien für 2024

Nahaufnahme des Schriftzugs "DAX" in hölzernen Scrabble-Buchstaben
Bild: Aktienwelt360, KI-generiert via Dall-E

Das Jahr 2024 neigt sich dem Ende zu und es ist insgesamt gar nicht so schlecht gelaufen. Der DAX 40 zum Beispiel konnte in diesem Jahr über 20 % zulegen und neue Rekordwerte erreichen.

Vor dem Hintergrund, dass die Aussichten zu Jahresbeginn als äußerst fragil eingeschätzt wurden, ist diese Entwicklung positiv zu bewerten. Deutsche Aktien könnten dabei noch weiteres Potenzial haben, da sie im internationalen Vergleich immer noch relativ günstig bewertet sind.

Ein Blick auf die Bewertungen der großen Automobilhersteller mit erwarteten KGVs im einstelligen Bereich zeigt dies. Aber auch in der Chemiebranche, die in Deutschland eine große Bedeutung hat, lassen sich zahlreiche günstige Aktien finden.

Beide Branchen weisen jedoch gewisse systematische Risiken auf. Ob diese letztlich gelöst werden, bleibt eine ungewisse Variable, die eben durch eine niedrige Bewertung kompensiert wird.

Aber wagen wir noch einmal einen Blick auf das kommende Jahr 2024, um eine Prognose zu entwickeln, welche Aktien im DAX 40 zumindest ein gewisses Potenzial haben könnten.

Mit Blick auf die Gewinner des laufenden Jahres könnten sich mit Beiersdorf (WKN: 520000) und der Münchener Rück (WKN: 843002) zwei potenzielle Kandidaten herauskristallisieren. Schauen wir uns im Folgenden mal etwas genauer an, was diese Aktien derzeit so interessant macht.

Beiersdorf-Aktie

Die Beiersdorf-Aktie hat im laufenden Jahr ein sehr positives Momentum. Für mich ist sie eine echte Marathon-Aktie, die ich auch bereit bin, weitere Jahrzehnte zu halten. 

Die letzten Quartalszahlen zeigten ein zweistelliges Umsatzwachstum auf organischer Basis. Gebremst wurde das Wachstum tendenziell durch das zyklische Tesa-Geschäft, das in den ersten neun Monaten organisch nur um 1,3 % zulegen konnte.

Als Zugpferd gilt die ikonische Marke Nivea. Auch im Bereich der Luxuskosmetik ist man mit La Prairie gut positioniert. Zuletzt musste dieser Bereich allerdings einen Rückschlag hinnehmen, der vor allem auf ein schwaches Reisegeschäft in Asien zurückzuführen ist. Unter dieser Entwicklung leiden auch andere Luxusgüterhersteller.

Aufgrund der guten Diversifikation bremst dies die Hamburger jedoch nur geringfügig. Auch die stabile Aktionärsstruktur und die finanziellen Möglichkeiten stimmen optimistisch. Beiersdorf ist netto gesehen schuldenfrei!

Sollte sich die konjunkturelle Lage weiter verbessern, könnten die Hamburger am Ende noch stärker profitieren als bisher. Dabei wird bereits heute für das Gesamtjahr 2023 ein ansehnliches zweistelliges organisches Wachstum prognostiziert bei einer erwarteten EBIT-Umsatzrendite leicht über dem Vorjahr. Das nährt zumindest die Hoffnung, dass es auch mittelfristig so weitergehen könnte.

Die Münchener Rück-Aktie

Eine weitere Aktie, die sich auch 2024 gut entwickeln könnte, ist die Münchener Rück. Versicherungsaktien profitieren generell vom aktuellen Umfeld. Nicht nur die Tatsache, dass sie über Pricing-Power verfügen, sondern vor allem das gestiegene Zinsniveau sorgt für Fantasie. Auch der Sachverhalt, dass sich die Aktienmärkte bis Ende 2023 weiter positiv entwickelten und es eine leichte Entspannung bei den Anleihemärkten gab, sollte den Versicherungskonzernen in die Karten spielen – Goldlöckchen sei Dank.

Schaut man sich nun die aktuellen Geschäftszahlen an, bestätigt sich dieser Eindruck tendenziell. So kann man aus dem letzten Quartalsbericht Q3/2023 eine gute operative Entwicklung in allen Geschäftssegmenten der Münchner Rück erkennen. Die Jahresprognose wurde entsprechend angehoben. Es wird nun ein Konzernergebnis von viereinhalb Milliarden Euro erwartet. Das sind rund 500 Mio. Euro mehr als im Vorquartal.

Von dieser Entwicklung könnte auch die Dividende profitieren. Hier rechne ich mittlerweile fest mit einer weiteren Erhöhung im kommenden Jahr.

Vor allem aber die günstige Bewertung der Aktie, die mit einem erwarteten KGV von unter 11 (Stand: 11.12.23, Morningstar) als weiterhin günstig bezeichnet werden kann, könnte Aufwärtspotenzial bieten.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von Beiersdorf und Münchener Rück. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...