Blick über den Tellerrand: Schau dir doch einmal diese 3 spannenden Aktien aus Frankreich an!

Eine Person betrachtet auf dem Smartphone einen fallenden Aktienkurs
Foto: Liza Summer via Pexels

Als deutsche Privatanleger investieren wir zum Großteil in deutsche und US-amerikanische Aktien. Wer es etwas exotischer mag, schaut vielleicht noch nach China oder Kanada. Aktien aus anderen europäischen Ländern werden hingegen oftmals ignoriert – obwohl es dort viele spannende Aktien gibt. Wie die folgenden drei Unternehmen aus Frankreich.

Dassault Systèmes: Führend bei 3D-Software

Das erste dieser Unternehmen ist Dassault Systèmes (WKN: A3CRC5). Mit einer Marktkapitalisierung von rund 60 Mrd. Euro ist es deutlich wertvoller als die meisten DAX-Konzerne, aber bei deutschen Privatanlegern dennoch kaum bekannt. Der französische Konzern bietet vor allem 3D-Software an. Diese wird von über 300.000 Kunden zum Beispiel genutzt, um Autoteile, Schuhe, Beinprothesen, Infrastrukturprojekte oder sogar Arzneimittelsubstanzen zu entwerfen und zu simulieren.

Da unsere Welt immer digitaler wird, steigt die Nachfrage nach diesen Softwarelösungen stetig. Dassault Systèmes verbreitert darüber hinaus seine Produktpalette und setzt vermehrt auf Schlagwörter wie digitaler Zwilling und cloudbasierte Abo-Services. So konnte der Gewinn je Aktie in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 13 % pro Jahr gesteigert werden.

Auch in den kommenden fünf Jahren soll das Gewinnwachstum ähnlich hoch ausfallen. Aufgrund des langfristigen Rückenwinds und der starken Marktposition traue ich dem Unternehmen dieses Wachstum zu. Das KGV von 37 scheint mir dennoch etwas zu hoch (Stand aller Angaben: 15.12.2023).

Sodexo: Wenig bekannter Riese mit 430.000 Mitarbeitern

Der französische Konzern Sodexo (WKN: 870935) betreibt Kantinen und bietet Hausmeisterdienstleistungen an. Kunden sind unzählige andere Unternehmen auf der ganzen Welt, aber auch Schulen, Krankenhäuser und Sportstadien. Darüber hinaus werden Leistungen rund um Mitarbeiter Benefits angeboten, die im kommenden Jahr unter dem Namen Pluxee separat an die Börse gebracht werden sollen.

Das klingt für mich erst einmal wenig spannend. Doch Sodexo zählt zu den weltweit führenden Unternehmen in seinem Bereich und wächst mit seinem wenig konjunktursensiblen Geschäft langsam, aber stetig. Der Gewinn je Aktie stieg in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 4 % pro Jahr. Auch die Dividende wird regelmäßig erhöht – die aktuelle Dividendenrendite liegt bei 3,1 %.

Mit Blick nach vorne möchte das Familienunternehmen seine langjährige Wachstumsgeschichte fortsetzen. Bei den Kantinen soll vermehrt auf Nachhaltigkeit und höherpreisiges Essen gesetzt werden, beim Facility Management soll die Effizienz stärker im Fokus stehen. Ich traue Sodexo eine weiterhin solide operative Entwicklung zu und finde die Aktie mit einem KGV von 18 fair bewertet.

Mein französisches Lieblingsunternehmen: L’Oréal

Im Gegensatz zu den beiden bisher vorgestellten Unternehmen dürfte L’Oréal (WKN: 853888) den meisten von uns gut bekannt sein. Schließlich findet man die Kosmetika und Pflegeprodukte des Konzerns in so gut wie jedem Supermarkt, jeder Drogerie und Apotheke in Deutschland. Zum Markenspektrum zählen Garnier, Essie, Lancôme, Kérastase, Vichy und auch L’Oréal.

Das französische Unternehmen ist der globale Marktführer in seinem Bereich und hört einfach nicht auf zu wachsen. L’Oréal profitiert von einem stetig steigenden Bedarf nach Kosmetikprodukten und treibt sein Wachstum durch clevere Übernahmen kleinerer Konkurrenten – wie Aesop im Frühjahr dieses Jahres – zusätzlich an. So wurde der Gewinn je Aktie in den letzten zehn Jahren um durchschnittlich 9 % pro Jahr gesteigert.

Ich erwarte eine Fortsetzung dieser Wachstumsgeschichte. L’Oréal ist in meinen Augen ein absolutes Qualitätsunternehmen und zählt zu den größten zehn Positionen meines Depots. Dennoch lädt die Bewertung mit einem KGV von 39 gerade nicht unbedingt zum Einstieg ein.

Sichere dir deinen Anteil am 1,83 Billionen (!) US-Dollar-Markt: 3 Aktien, um mit der Digitalisierung ein Vermögen zu machen

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Obwohl viele Growth-Aktien gecrasht sind, hat das Wachstum bei echten Innovatoren nicht aufgehört. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, sich seinen Anteil an diesem Markt zu sichern, der für die Wirtschaft einen Benefit von bis zu 1,83 Billionen (!) US-Dollar generieren kann. Aktienwelt360 hat die drei Namen parat, die sich weitsichtige Investoren jetzt günstig ansehen.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Hendrik Vanheiden besitzt Aktien von L'Oréal. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von L'Oréal.



Das könnte dich auch interessieren ...