Überlege dir, wann du bei einer Aktie jubeln willst

Ein lachender Mann steht vor seinem Tablet und freut sich über steigende Kurse. Im Hintergrund ist ein steigender Kurs zu sehen.
Foto: Tumisu via Pixabay

Bei einer Aktie jubeln? Kann man machen. Emotionen sind nicht gerade hilfreich, wenn es um das Investieren geht. Aber, seien wir ehrlich: Wir können und dürfen Erfolge bei der Aktienauswahl auch mal feiern.

Trotzdem ist nicht jeder Anlass wirklich einer zum Jubeln. Es gibt verschiedene Perspektiven, die man als Investor wahren sollte. Viele Aspekte haben zwei Seiten. Nicht jede ist immer für uns von Vorteil.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Bei einer Aktie jubeln: Wenn sie steigt?

Bleiben wir direkt beim Thema steigende Aktie und der Erfolg an der Börse. Ist das wirklich ein Grund für den großen Jubel? Für mich jedenfalls nur mit Einschränkungen. Oder, um es konkreter zu formulieren: Ab dem Zeitpunkt, wenn wir eine ausreichend hohe Aktienposition aufgebaut haben.

Falls nicht: Sollte man sich als Investor nicht darüber freuen. Oder, zumindest nicht zu sehr. Wenn eine Aktie stark steigt und man noch nicht ausreichend investiert ist, verpasst man womöglich eine Chance. Die steigenden Kurse erschweren es schließlich, günstig nachzukaufen. Wir können nicht mehr am Tiefpunkt einsteigen oder zu günstigen Konditionen unsere Position aufbauen.

Es könnte daher ein falscher Jubel sein, wenn man bei einer Aktie den Erfolg feiert. Ich hätte jedenfalls lieber, dass sich eine Investition von 3.000 Euro oder 5.000 Euro verzehnfacht. Und nicht bloß eine Aktienposition von 1.000 Euro. Gerade das Beispiel dürfte verdeutlichen, was ich meine. Steigende Kurse besitzen auch ihre Schattenseite. Die meisten von uns sollten daher eher zelebrieren, wenn wir viel Qualität zu einem günstigen Preis kaufen können.

Bei einer hohen Dividende? Oder eher bei der Lebensleistung?

Bei einer Aktie können wir jubeln, wenn sie uns eine starke Dividende bezahlt. Ich persönlich feiere beispielsweise die Münchener Rück in meinem Depot. Die Anteilsscheine zahlen mir mittlerweile fast 10 % Dividendenrendite auf meine initiale Investition. Wobei ich sagen muss: Die Etappe ist selten das Ziel. Mein Ziel ist jedenfalls bedeutend größer.

Ich bin immer mehr der Meinung, dass eine starke Dividende eher ein Prozess ist. Es geht um die Lebensleistung einer Dividendenaktie. Das bedeutet für mich, dass nicht eine einzelne Dividende zählt. Sondern das Gesamtpaket und die Gesamtausschüttung, die ich in den kommenden 30 oder 50 Jahren erhalten kann.

Zu Jubeln bei einer Auszahlung ist daher der verkehrte Ansatz. Es sollte uns bei der Auswahl einer Dividendenaktie eher darum gehen, dass wir eine möglichst starke und konstante Dividende erhalten. Sowie eine, die in jedem Jahr konsequent wächst. Das ist zwar nicht so aufregend und es gibt nicht den schnellen Erfolg. Dafür jedoch einen großen Gesamterfolg. Und das ist es eigentlich, worum es uns gehen sollte.

Bei einer Aktie jubeln: Beim Verkauf?!

Zu guter Letzt sollten wir überlegen, ob wir bei einer Aktie jubeln, wenn wir sie verkaufen. Klar: Der Gewinn ist generiert, die Position beendet. An einer guten Gewinnmitnahme ist noch kein Investor ärmer geworden. Es kann im Einzelfall ein Anlass sein, der uns erfreut.

Doch existiert auch hierbei eine Kehrseite. Für mich ist sie, dass wir uns von einem guten und starken Unternehmen trennen mussten. Es ist zukünftig nicht mehr Teil unseres Portfolios und wird uns nicht mehr an seiner operativen Performance teilhaben lassen. Der Preis für einen solchen Verkauf könnte manchmal sehr groß sein.

Jubeln sollten wir daher meiner Meinung nach erst, wenn wir eine andere Aktie mit ähnlicher Qualität bei einer günstigeren Bewertung gefunden haben. Das Cash in unserem Depot wird uns jedenfalls kaum beim Vermögensaufbau helfen.

Warum jetzt der schlechteste Zeitpunkt sein könnte, um Aktien zu kaufen

Stehen wir vor einem Crash wie 2001, 2008 und 2020?! Okay, so weit würden wir von Aktienwelt360 selbstverständlich nie gehen. Allerdings sind wir der Meinung: Jetzt ist einer der schlechteren Zeitpunkte, um All-in in Aktien zu gehen. Und das, obwohl die Börsen reihenweise Rekordhochs erklimmen.

In unserem kostenlosen Sonderbericht erfährst du, warum ausgerechnet jetzt Vorsicht geboten ist und wie clevere Investoren jetzt vorgehen, um langfristig doch zu profitieren.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis zu lesen.

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien der Münchener Rück.



Das könnte dich auch interessieren ...