2 Top-Wachstumsaktien zum absolut vernünftigen Preis!

Ein Bulle und ein Bär vor einem steigenden und einen fallenden Pfeil.
Foto: Gerd Altmann via Pixabay

Marktbewertung bedeutet, Chancen und Risiken so auszuloten, dass eine angemessene risikoadjustierte Rendite erzielt werden kann. Wachstumsaktien haben hier oft mit einer entscheidenden Hürde zu kämpfen: einer hohen Bewertung.

Da Wachstumsaktien jedoch mit einem hohen Zukunftspotenzial gehandelt werden, sind sie mit Unsicherheiten behaftet. Das Wachstum kann sich verlangsamen, der Konkurrenzdruck zunehmen oder die Profitabilität nicht das gewünschte Niveau erreichen. In jedem Fall besteht Enttäuschungspotenzial, das der Markt gegebenenfalls mit Kursverlusten quittieren wird.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Wachstumswerte, bei denen hingegen ein fairer Preis bezahlt werden könnte, sind Visa (WKN: A0NC7B) oder die Deutsche Börse (WKN: 581005). Werfen wir heute mal einen kurzen Blick auf diese beiden Aktien.

Visa

Visa ist ein dominierender Player im Bereich der Zahlungsabwicklung. Zusammen mit Mastercard (WKN: A0F602) bildet das Unternehmen ein weltweites Duopol. Der Markt wächst stark, getrieben durch Megatrends wie Digitalisierung, E-Commerce oder bargeldloses Bezahlen.

Und obwohl die Konkurrenz durch Fintechs immer stärker wird, sind die Burggräben des Unternehmens tief genug, um nicht obsolet zu werden. Gegenüber der Konkurrenz hat Visa auch den entscheidenden Vorteil, bereits heute über ein großes, funktionierendes Zahlungsnetzwerk zu verfügen, was sich letztlich in einer hohen Profitabilität auszahlt.

Ein durchschnittliches Umsatzwachstum von über 10 % pro Jahr in den letzten zehn Jahren spricht für sich. Der Gewinn je Aktie ist mit fast 16 % sogar deutlich schneller gewachsen.

Die aktuelle Bewertung mit einem erwarteten KGV von 24,4 (Stand 24.6.24, Morningstar) mag für das qualitativ hochwertige Wachstum nicht mehr so hoch erscheinen. Die Aktie ist ein echter Dauerläufer an der Börse und hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verfünffacht.

Auch im ersten Quartal 2024 setzte sich dieser Trend fort. Trotz Konsumschwäche und hoher Inflation konnte der Nettoumsatz um 9 % auf 8,6 Mrd. US-Dollar gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie stieg sogar um 20 %, bereinigt um 8 %.

Deutsche Börse: Wachstumsaktie zum vernünftigen Preis?

Auch die Deutsche Börse ist tendenziell ein gutes Wachstumsunternehmen. Und dies, obwohl das Wachstum hier tendenziell durch Akquisitionen etwas verzerrt ist. Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre lässt sich dennoch ein knapp zweistelliges Umsatzwachstum errechnen.

Das Geschäft des Handelsplattformbetreibers ist zwar stark regional geprägt und zyklisch, weist aber auch tiefe Burggräben auf. Ein wachsendes Ökosystem sowie eine Fokussierung auf stärkere Software- und Serviceumsätze sollten sich langfristig auch in einer höheren Bewertung niederschlagen.

Vor diesem Hintergrund halte ich ein erwartetes KGV von 20,3 (Stand 24.6.24, Morningstar) weiterhin für attraktiv. Die Zahlen für das erste Quartal 2024 zeigen mit einem Umsatzwachstum von 16 % auf 1,4 Mrd. Euro einen erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2024. 

Dabei profitierten die Eschborner von der Übernahme der dänischen Simcorp. Die Transaktion steuerte 10 Prozentpunkte zum Wachstum bei. Aber auch das organische Wachstum kann sich mit 6 % sehen lassen. Insbesondere von einem positiven Kapitalmarktumfeld dürfte das Unternehmen profitieren.

Auch langfristig sehe ich das Unternehmen zwischen der London Stock Exchange Group (WKN: A0JEJF) und der niederländischen Euronext (WKN: A115MJ) gut positioniert, wobei der Konsolidierungsdruck in der Branche nicht nachlassen dürfte.

Die jüngst erreichten neuen Allzeithochs dürften nicht die letzten gewesen sein. Mit einer Kursperformance von 250 % in den letzten zehn Jahren hat die Aktie auch eine solide Performance abgeliefert. So kann es gerne weitergehen.

Warum jetzt der schlechteste Zeitpunkt sein könnte, um Aktien zu kaufen

Stehen wir vor einem Crash wie 2001, 2008 und 2020?! Okay, so weit würden wir von Aktienwelt360 selbstverständlich nie gehen. Allerdings sind wir der Meinung: Jetzt ist einer der schlechteren Zeitpunkte, um All-in in Aktien zu gehen. Und das, obwohl die Börsen reihenweise Rekordhochs erklimmen.

In unserem kostenlosen Sonderbericht erfährst du, warum ausgerechnet jetzt Vorsicht geboten ist und wie clevere Investoren jetzt vorgehen, um langfristig doch zu profitieren.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis zu lesen.

Frank Seehawer besitzt Aktien von der Deutschen Börse, Euronext, London Stock Exchange, Mastercard und Visa. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Mastercard und Visa.



Das könnte dich auch interessieren ...