Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

Ist das der Durchbruch für diese deutsche 3D-Drucker-Aktie?

Foto: Getty Images

Die Aktie von SLM Solutions (WKN: A11133) hatte kein leichtes Jahr 2018: Der Kurs sank im Jahresverlauf um rund vier Fünftel.

Verantwortlich dafür waren mehrere Senkungen der Umsatz- und Gewinnprognose des Unternehmens. Bei Anlegern schien das die Sorge hervorzurufen, dass sich die 3D-Drucktechnologie des Unternehmens vielleicht doch nicht durchsetzen könnte.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Doch in den letzten Wochen hat die Aktie zumindest ihre Talfahrt beendet; dem Vorstand zufolge sind die Geschäftschancen auf einem Rekordhoch und das Unternehmen hat wieder einmal das riesige Potenzial seiner Technologie demonstriert. Kommt nun der Turnaround für die SLM-Solutions-Aktie?

Die Nachrichten der letzten Wochen

Auf der 3D-Druckmesse formnext hat SLM Solutions einmal mehr präsentiert, was mit seiner Metall-3D-Drucktechnologie alles möglich ist.

Am Stand von SLM konnte man zum Beispiel das weltweit erste 3D-gedruckte Auto-Chassis bewundern, das von Divergent3D mithilfe von SLM-Maschinen hergestellt wurde.

Das Start-up Divergent3D hat sich die Revolutionierung der Autoherstellung zum Ziel gemacht und arbeitet schon seit mehreren Jahren eng mit SLM Solutions zusammen. Hier winkt für SLM ein potenzieller Großkunde, falls das Start-up Erfolg hat. (Falls du in Divergent3D investieren möchtest, muss ich dich leider enttäuschen – das Unternehmen ist nicht an der Börse gelistet.)

Und weiter?

Im Februar gab es zudem eine spannende Nachricht aus einer ganz anderen Industrie: Das britische Raumfahrtunternehmen Orbex stellte kürzlich seine Rakete „Prime“ vor, deren Triebwerke in SLM-Maschinen gefertigt werden. Durch das 3D-Druckverfahren ist der Prime Launcher wesentlich leichter und effizienter als vergleichbare Raketen.

An diesen Beispielen sieht man: Die Technologie von SLM ist vielseitig in allen möglichen Industrien einsetzbar, vom Automobilbau bis zur Raumfahrt. Im Prinzip lassen sich SLMs Maschinen überall dort einsetzen, wo heute noch Metall gefräst oder gegossen wird.

Per 3D-Druck können komplexe Teile wesentlich einfacher hergestellt werden. Zudem werden Sollbruchstellen vermieden und es wird weniger Material verbraucht, was das Gewicht und die Kosten senkt. SLM Solutions ist nach eigenen Angaben führend in der Metall-3D-Drucktechnologie.

Wie geht es weiter für SLM Solutions?

Die entscheidende Frage lautet, wie lange es noch dauert, bis die Industrieunternehmen beginnen, im großen Stil in 3D-Drucker zu investieren, um von den zahlreichen Vorteilen zu profitieren.

Glaubt man den Experten, dann steht der Durchbruch kurz bevor: In seinem Geschäftsbericht von 2017 zitiert SLM Solutions den Wohlers-Report, der bis 2022 eine Verdreifachung des Marktvolumens für 3D-Druckverfahren in der Industrie erwartet.

Nun wissen wir, dass das erste dieser fünf Jahre bereits vorbei ist und dass SLMs Umsatz im Jahr 2018 nicht stark gestiegen, sondern sogar gesunken ist. Leider müssen wir uns noch bis Ende März gedulden, bis SLM Solutions seinen Jahresbericht für 2018 veröffentlicht und darin möglicherweise aktuelle Studien zitiert.

Tatsächlich steht der 3D-Druck bereits seit vielen Jahren „kurz vor dem großen Durchbruch“ – angesichts der vielen Vorteile nicht verwunderlich. Gekommen ist der Durchbruch jedoch noch nicht.

Was tun mit der SLM-Aktie?

Für bestehende Aktionäre ist es natürlich bitter, dass der Durchbruch bei SLM Solutions weiter auf sich warten lässt und die Aktie dafür so abgestraft wurde. Aber für Anleger, die bisher nur an der Seitenlinie standen, eröffnet das eine gute Gelegenheit: Denn die Aktie ist nun vollkommen neutral bewertet, ohne den „3D-Druck-Preisbonus“.

Dabei ist das langfristige Potenzial der Technologie weiter ungebrochen, wie SLM Solutions an zwei weiteren Beispielen demonstriert hat. Daher denke ich, dass der Durchbruch für das Unternehmen zwar aufgeschoben, aber nicht aufgehoben ist. Dass sich die Geschäftschancen laut SLM-Vertriebsvorstand Dr. Axel Schulz auf einem Rekordhoch befinden, untermauert diese These.

Natürlich ist die SLM-Aktie ein eher spekulatives Investment, da Umsatz und Ergebnis des Unternehmens stark schwanken. Doch für langfristig orientierte Investoren, die das Potenzial der 3D-Drucktechnologie im Blick haben, könnte die Aktie eine gute Idee sein.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Christoph Gössel besitzt Aktien von SLM Solutions. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...