Mit Wirkung zum 29. Dezember 2022 hat The Motley Fool seine Geschäftsanteile an Fool.de an Aktienwelt360 verkauft. Ab diesem Zeitpunkt trägt Aktienwelt360 die alleinige Verantwortung und Kontrolle für alle neuen Inhalte auf Aktienwelt360.de.

2 heiße Wachstumsaktien, die 2022 ein Kauf sind

Börse Langfristige Geldanlage Wachstumsaktien Finanzielle Freiheit Growth Vermögen Ausschüttung Dividendenaktien Dividendenrendite Dividende
Foto: Getty Images

Das Jahr 2022 hat den Anlegern von Wachstumsaktien nicht gutgetan. Die steigende Inflation, die voraussichtlich zu höheren Zinssätzen führen wird, hat für Angst gesorgt. Viele Fonds, insbesondere solche, die auf Wachstumswerte setzen, haben Verluste erlitten. Dazu gehören der SPDR S&P 500 Growth ETF und Cathie Woods ARK Innovation ETF, die seit Jahresbeginn 10 bzw. 20 % verloren haben. Während einige Anleger die Flucht nach vorne antreten, sehen andere diese Situation als eine Gelegenheit, rechtzeitig langfristige Käufe zu tätigen. Die beiden folgenden Unternehmen passen in letztere Strategie.

1. Amazon

Amazon (WKN: 906866) ist wirklich eine Geschichte von zwei Unternehmen. Das E-Commerce-Geschäft hat mit starkem Gegenwind zu kämpfen, während andere Segmente wie Amazon Web Services (AWS) florieren. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um mehr als 6 % und im letzten Jahr um mehr als 4 % gefallen.

🙌 Was ist dir unsere Arbeit wert?

Wir bei Aktienwelt360 denken, dass gutes Investieren mit guten Informationen beginnt. Das treibt uns an, täglich neue kostenlose Artikel für dich zu veröffentlichen, die tiefer gehen als die Berichte der anderen Aktienportale dort draußen.

Leider hat gute Recherche ihren Preis. Um weiter unabhängig bleiben zu können, wenden wir uns heute an dich: Sag uns, was dir unsere Artikel wert sind! Über den folgenden Link kannst du kinderleicht einen Beitrag leisten, der uns hilft, dich weiter mit hochwertigen Inhalten zu versorgen.

TRINKGELD GEBEN

Der E-Commerce-Teil des Unternehmens ist in den letzten Jahren mit den Realitäten von COVID-19 konfrontiert worden. Erstens hat die angespannte Arbeitsmarktlage in den USA das Unternehmen dazu veranlasst, seine Mitarbeiter mit steigenden Löhnen zu belohnen. Dies ist wichtig, da das Unternehmen eine robuste und engagierte Belegschaft braucht. Es hat jedoch zusätzliche Kosten in Höhe von mehreren Milliarden Dollar verursacht. Darüber hinaus haben Engpässe in der Lieferkette dem Unternehmen logistische Probleme bereitet, die die Kosten in die Höhe getrieben haben. Infolgedessen verzeichneten die Segmente Nordamerika und International trotz steigender Umsätze ein niedrigeres Betriebsergebnis als im Jahr 2020.

Dieser kurzfristige Gegenwind könnte die enorm positiven Ergebnisse des AWS-Segments und die steigenden Werbeeinnahmen des Unternehmens überschatten. AWS hat sich auf dem aktuellen Markt gut behauptet und seinen Umsatz im Jahr 2021 auf 62,2 Mrd. US-Dollar gesteigert, was einem Anstieg von 37 % gegenüber 2020 entspricht. Das Betriebsergebnis des AWS-Segments erreichte 18,5 Mrd. US-Dollar bei einer robusten operativen Marge von 30 %. Der Werbeumsatz explodierte von 19,8 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 auf 31,2 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021. Dieser schnell wachsende Umsatzstrom dürfte die Erträge steigern und die Umsätze des Unternehmens weiter diversifizieren, wodurch der Wert der Aktie steigt.

Amazon hat außerdem kürzlich die erste Preiserhöhung für Amazon Prime seit 2018 angekündigt. Da die Kosten nun von 119 auf 139 US-Dollar pro Jahr steigen, dürfte Amazon in den kommenden Jahren zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe erzielen. Das Unternehmen meldet über 200 Millionen Amazon-Prime-Mitglieder. Bei einem Preis von 20 US-Dollar pro Mitglied entspricht dies einem Umsatz von 4 Mrd. US-Dollar pro Jahr. Amazon verfügt über ein hochprofitables Segment, das das Unternehmen durch die mageren Zeiten im E-Commerce tragen wird. Wenn der Gegenwind im Einzelhandel nachlässt und das Unternehmen wieder rundläuft, besteht eine enorme Chance, dass sich die Erträge vervielfachen und die Aktie den Markt schlagen wird.

2. PagerDuty

Unternehmen sind immer mehr auf digitale Abläufe angewiesen, um zu funktionieren. Aber was passiert, wenn Zwischenfälle auftreten, die schnell und effizient behandelt werden müssen? Die richtigen Teams müssen benachrichtigt und es müssen sofort Maßnahmen ergriffen werden, um die Systeme am Laufen zu halten. Hier kommt PagerDuty (WKN: A2PF9K) ins Spiel. Die Plattform des Unternehmens ermöglicht die automatische Zuweisung von Reaktionen auf Störungen und die Nachverfolgung in Echtzeit, sodass Unternehmen weiterhin reibungslos arbeiten können. PagerDuty bietet auch präventive und vorausschauende digitale Lösungen an. Diese Lösungen reduzieren Ausfallzeiten und ermöglichen eine schnellere Fehlerbehebung.

So verlässt sich DraftKings auf PagerDuty, um die richtigen Teams zu benachrichtigen und für Transparenz und Kommunikation zu sorgen, um Vorfälle wie Website- oder App-Ausfälle zu behandeln. Vor PagerDuty hatte DraftKings ein Team, das das System ständig (und manuell) auf Probleme überwachen musste, insbesondere an Spieltagen. Diese Mitarbeiter waren gezwungen, den ganzen Tag über Laptops mit sich zu führen. Als das Unternehmen wuchs, wurden immer mehr dieser Teams benötigt und die Techniker bekamen Burnouts. Jetzt automatisiert die Plattform von PagerDuty den Prozess, benachrichtigt die richtige Person, ermöglicht eine datengesteuerte Entscheidungsfindung und Probleme werden schneller gelöst. Das verbessert letztendlich die Kundenerfahrung von DraftKings, was in dieser äußerst wettbewerbsintensiven Branche von entscheidender Bedeutung ist.

PagerDuty wurde von Softwareentwicklern gegründet, die sich eine bessere Lösung für die Reaktion auf Vorfälle vorstellen konnten. Ihr Wissen aus erster Hand über die bestehenden Ineffizienzen und die Bedürfnisse des Marktes ist ein großer Vorteil. Diese Entwickler waren früher rund um die Uhr auf Abruf, um Ausfälle oder andere Vorfälle zu bewältigen, und waren an ihre Pager gebunden. Daher auch der Unternehmensname. Sie erkannten, dass dieses System verbessert werden musste, insbesondere angesichts der wachsenden Komplexität der Online-Infrastruktur.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 verzeichnete PagerDuty 14.486 zahlende Kunden. Davon erzielten 543 einen Jahresumsatz von mehr als 100.000 US-Dollar. Dies ist ein Anstieg von über 35 % gegenüber dem Vorjahr. Das Unternehmen hat auch Tausende von nicht zahlenden Kunden. Es gibt eine klare Möglichkeit, diese Kunden zu monetarisieren, da sie von der PagerDuty-Plattform abhängig werden.

PagerDuty schätzt den gesamten adressierbaren Markt (TAM) auf 36 Mrd. US-Dollar. Dies gibt dem Unternehmen viel Raum für Wachstum, da es für das Geschäftsjahr 2022 einen Umsatz von 279 Mio. US-Dollar prognostiziert. PagerDuty investiert stark in Vertrieb und Marketing und ist noch nicht nach GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) profitabel, und Anleger sollten sich dieses Risikos bewusst sein. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 3 Mrd. US-Dollar liegt das Kurs-Umsatz-Verhältnis (K/U) bei knapp über 11 und damit niedriger als in den letzten Monaten, wie unten dargestellt.

Via YCharts

Die Aktie ist abgerutscht und die kurzfristige Kursentwicklung ungewiss. Das Unternehmen hat jedoch die Möglichkeit, die Anleger auf lange Sicht reichlich zu belohnen. PagerDuty baut seinen Kundenstamm weiter aus, und diese Kunden, wie DraftKings, verlassen sich auf das Produkt, damit ihr Geschäft reibungslos läuft. Aus diesem Grund ist das Produkt langlebig. Die Investitionen in Vertrieb und Marketing werden dazu beitragen, diesen Kundenstamm weiter auszubauen – und PagerDuty dürfte langfristig davon profitieren.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Bradley Guichard besitzt Aktien von Amazon und PagerDuty. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon und PagerDuty. Dieser Artikel erschien am 20.2.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.



Das könnte dich auch interessieren ...