Plötzlich Dividendenaktie! Ist Meta Platforms jetzt interessant?

Eine Person hält Münzen verschiedener Währungen in einer Hand
Foto: cottonbro studio via Pexels

Ja, Meta Platforms (WKN: A1JWVX ) wird urplötzlich eine Dividendenaktie. Dass das Management-Team rund um Mark Zuckerberg auf Aktienrückkäufe setzt ist bekannt. Und zugegebenermaßen möchte das Management weitere 50 Mrd. US-Dollar in diese Form der Kapitalrückführungen schießen.

Aber das ist nicht alles. Meta Platforms wird auch eine Dividende bezahlen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Verwaltungsrates sollen zukünftig 0,50 US-Dollar je Jahresviertel an die Investoren ausgezahlt werden. Das mag… zugegebenermaßen sehr wenig sein. Trotzdem können wir einmal überlegen: Was ist durch die neuen Ausschüttungen möglich?

Meta Platforms: Dividendenaktie mit (noch) geringer Dividende

Die derzeitigen 0,50 US-Dollar Dividende oder selbst annualisiert 2,00 US-Dollar pro Jahr entsprächen bei einem Aktienkurs von 460 US-Dollar einer Dividendenrendite in Höhe von 0,43 %. Große Sprünge werden Einkommensinvestoren damit wohl nicht erzielen. Allerdings dürfen wir zwei Dinge nicht vergessen: Erstens, besteht die Möglichkeit, die Strategie bei den Kapitalrückführungen zu überdenken. Zweitens, könnte Meta Platforms mit weiterem Gewinnwachstum die Dividende je Aktie langfristig erhöhen. Sehen wir uns das ein wenig näher an.

Meta Platforms investiert zur Zeit weitere 50 Mrd. US-Dollar in Aktienrückkäufe. Der freie Cashflow lag im vierten Quartal des Jahres 2023 bei 11,5 Mrd. US-Dollar. Derzeit sind rund 2,6 Mrd. Aktien ausstehend, was bedeutet: Das Management investiert im Jahre 2024 voraussichtlich 5,2 Mrd. US-Dollar in die Dividende. Ein gewisser Wechsel hin zu Ausschüttungen erscheint denkbar. Vor allem, da die Bewertung der Aktie zuletzt stark gestiegen ist.

Aber selbst wenn Aktienrückkäufe eine Priorität bleiben: Meta Platforms besitzt die Möglichkeit, profitabel weiter zu wachsen. Selbst aus dem Stehgreif wären deutliche Effizienzsteigerungen möglich. Alleine im vierten Quartal hat Reality Labs (der Metaverse-Geschäftsbereich) zu einem operativen Verlust von 4,6 Mrd. US-Dollar geführt, im Gesamtjahr 2023 von mehr als 16 Mrd. US-Dollar. Oder anders gesagt: Alleine das operative Ergebnis könnte ohne diesen Effekt bei mehr als 62 Mrd. US-Dollar, anstatt bei 46 Mrd. US-Dollar liegen.

Wenn das Management aufhört, so viel Geld in das Metaverse zu investieren, wäre mehr Geld für Aktienrückkäufe möglich. Aber auch das organische Nutzerwachstum zwischen 3 % und 9 % (je nach Kennzahl) im vierten Quartal zeigt: Meta Platforms besitzt noch Möglichkeiten, weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum zu erzielen.

Perspektivisch könnte sich Meta Platforms daher eine deutlich höhere Dividende leisten. Gemessen an einem Ergebnis je Aktie von 14,87 US-Dollar im Geschäftsjahr 2023 liegt das Ausschüttungsverhältnis bei einer Jahresdividende von 2,00 US-Dollar bei lediglich 13,4 %. Wenn wir das vierte Jahresviertel und ein Ergebnis je Aktie von 5,33 US-Dollar betrachten, läge das Ausschüttungsverhältnis sogar bei unter 10 %.

Mein Take: Dividendenwachstum möglich!

Dass Meta Platforms zu einer Dividendenaktie wird, ist daher überaus interessant. Wenn wir uns das operative Fundament ansehen, wäre Dividendenwachstum perspektivisch möglich. Insbesondere die teurer werdende Bewertung lädt dazu ein, vielleicht eher auf Dividenden, als auf konsequent voranschreitende Aktienrückkäufe zu setzen. Oder: Zumindest zu einer ausgeglicheneren Balance zwischen diesen beiden Optionen der Kapitalrückführungen.

Auch weiteres Gewinnwachstum ist möglich, das das Fundament für Dividendenwachstum bieten könnte. Bleiben wir daher gespannt, was das Management rund um Mark Zuckerberg sich noch einfallen lässt. Fest steht für mich gleichzeitig jedoch auch: Mit lediglich 0,50 US-Dollar Dividende im Vierteljahr werden wohl eher Großinvestoren ihre Freude haben.

Der Bärenmarkt-Überlebensguide: Wie du mit einer Marktkorrektur umgehst!

Ein erneutes Aufflammen von Corona in China, Krieg innerhalb Europas und eine schwächelnde Industrie in Deutschland in Zeiten hoher Inflation und steigender Zinsen. Das sind ziemlich viele Risiken, die deinem Depot nicht guttun.

Hier sind vier Schritte, die man unserer Meinung nach immer vor Augen haben sollte, wenn der Aktienmarkt einen Rücksetzer erlebt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Meta Platforms. Aktienwelt360 empfiehlt Aktien von Meta Platforms.



Das könnte dich auch interessieren ...