Was, wenn du gar nicht weißt, welche Aktie du kaufen sollst?

Ein neugieriger Mann mit Lupe sucht etwas
Foto: Tumisu via Pixabay

Wer kennt es nicht: Als Investor weiß man hin und wieder nicht, welche Aktie man kaufen soll. Entweder sind die Bewertungen zu teuer. Oder man hadert plötzlich mit so manchem Geschäftsmodell. Irgendwie sagt einem plötzlich kaum noch etwas zu.

Die gute Nachricht ist: So geht es vermutlich jedem Investor hin und wieder. Die schlechte: Es gibt kein Universalrezept, um eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Hier sind jedenfalls meine drei möglichen Alternativen. Nennen wir sie: Die Vielleicht-Option, die Immer-Möglich-Variante und die Kompromiss-Alternative.

Keine Ahnung, welche Aktie man kaufen soll: Die Kompromiss-Alternative

Fangen wir mit der Kompromiss-Alternative an. Wenn ich gar nicht weiß, welche Aktie ich kaufen soll, habe ich in der Vergangenheit des Öfteren hier zugegriffen. Der Kompromiss ist für mich, dass man Anteilsscheine eines Unternehmens kauft, das man schon immer mal haben wollte. Vielleicht eine defensive Dividendenaktie mit einem zeitlosen Geschäftsmodell. Oder auch eine Growth-Aktie, die zuvor nie wirklich preiswert gewesen ist.

Der Kompromiss liegt dann häufig in den Rahmenbedingungen. Entweder ist die Bewertung zu teuer. Oder man ist sich als Investor nicht ganz so sicher. Vielleicht ist das Wachstum im Moment zu langsam. Manchmal existieren auch andere Rahmenbedingungen, die eben zu keinem perfekten Setting führen.

Die Kompromiss-Alternative kann man stets verwenden, wenn man keine Ahnung hat, welche Aktie man kaufen soll. So habe ich beispielsweise zu Anfang in Coca-Cola investiert. Aber sie besitzt einen Haken: Als Investor neigt man auch zukünftig dazu, vermehrt Kompromisse einzugehen. Man wird nachlässiger. Das eigene Depot weicht von dem Anspruch der Perfektion ab. Um ehrlich zu sein: Deshalb meide ich mittlerweile die Flucht in die zweite Reihe.

Die Vielleicht-Option

Es gibt aber auch eine Vielleicht-Option, wenn man keine Ahnung hat, welche Aktie man gerade kaufen soll. Schließlich können wir zu jeder Zeit auf die Suche nach neuen spannenden Chancen gehen. Als Analyst glaube ich: Zu jeder Marktlage existiert irgendwo eine Aktie, bei der man in fünf Jahren bereut, heute nicht gekauft zu haben. Jedenfalls dann, wenn man sie gefunden hat und den eigenen Circle of Competence bedient.

Manchmal leben wir als Investoren in unserer eigenen Know-Bubble oder auch Confirmation-Bubble. Wir wollen aus der Comfort-Zone nicht mehr heraus. Schließlich kennen wir ja 40 oder 50 Unternehmen. Der springende Punkt ist jedoch: Neue Chancen und attraktive Aktien kommen in jedem Jahr dazu. Wir sollten uns hüten, in Bequemlichkeit zu verfallen und lediglich in einem bekannten Teich zu fischen.

Wer daher keine Ahnung hat, welche Aktie man heute kaufen soll, der kann sich auf die Suche begeben. Das heiß nicht, dass man zwangsläufig direkt etwas findet. Deshalb ist es eben auch nur die Vielleicht-Option. Aber man begibt sich aktiv auf die Suche nach einer Chance, die einem letztlich gefällt.

Keine Ahnung, welche Aktie du kaufen sollst: Mach nix!

Die letzte Zwischenüberschrift wirkt vielleicht wie Resignation. Es ist aber mittlerweile zu meiner Immer-Möglich-Variante geworden. Das Nichts-Tun gehört zu meinem Repertoire und ich nutze es immer häufiger. Allerdings heißt das nicht, dass ich nicht konsequent auf der Suche nach neuen Chancen bin. Bloß, dass ich des Öfteren an der Seitenlinie verweile.

Nichts zu tun werte ich inzwischen als Zeichen der Stärke. Als Investoren verspüren wir häufig einen Drang, etwas zu tun. An Beispielen wie Warren Buffett erkennen wir jedoch, dass die wirklich erfolgreichen Investoren sehr selten und sehr selektiv agieren.

Natürlich heißt das nicht, dass ich auf den Erfolgspfaden von Warren Buffett wandle. Schön wär’s! Aber ich möchte des Öfteren geduldiger sein und auf meine Chancen warten. Wenn ich also keine Aktie finde, die ich jetzt kaufen möchte, dann ist es manchmal ein Zeichen. Ein Zeichen, dass wir die Füße still halten sollten, bis die nächsten Möglichkeiten kommen. Solange horte ich dann wiederum Cash und schlage zu, wenn sich die wirklich großartigen Möglichkeiten ergeben.

15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen

Hohe Inflation, drohende Rezession, wackelnde Banken: Die Liste der Bedrohungen für den Aktienmarkt ist lang. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es besonders wichtig, Aktien finanziell gesunder Unternehmen zu halten.

Das nötige Grundwissen und das passende Handwerkszeug erhältst du in unserem exklusiven und kostenlosen Sonderbericht „15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen”.

Klicke hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Coca-Cola. Aktienwelt360 empfiehlt keine der erwähnten Aktien.



Das könnte dich auch interessieren ...